Dem Narren gehört die ganze Welt

Klarenthal/Malstatt. Die Saarbrücker Faasenacht kommt langsam auf Touren. Am Wochenende stellten nach der Saarbrücker Narrengilde und den Daarler Dabbese aus St. Arnual, die schon im Vorjahr das Geheimnis um ihre Orden gelüftet hatten, die Klarenthaler Quassler und die Molschder Narrekäpp ihre Orden für die laufende Kampagne vor

Klarenthal/Malstatt. Die Saarbrücker Faasenacht kommt langsam auf Touren. Am Wochenende stellten nach der Saarbrücker Narrengilde und den Daarler Dabbese aus St. Arnual, die schon im Vorjahr das Geheimnis um ihre Orden gelüftet hatten, die Klarenthaler Quassler und die Molschder Narrekäpp ihre Orden für die laufende Kampagne vor. In den kommenden Tagen ziehen die übrigen Saarbrücker Gesellschaften nach.Beim vereinsinternen Ordensfest der Quassler im evangelischen Gemeindezentrum Klarenthal warteten die Mitglieder gespannt, wie ihr neuer Orden aussieht, den das Kinderprinzenpaar Yannick I. und Laura I. auf der Bühne enthüllte. Dafür hatten die Quassler ein vergrößertes Bild des erneut von Ordensmeisterin Edeltraud Denne entworfenen Schmuckstücks auf eine Staffelei gespannt und zunächst mit einem Tuch verhüllt. Dieses Motiv wird im Februar auch Teil der Bühnendekoration bei den Kappensitzungen in der Sporthalle sein. Denne war aus dem Vorjahr noch hoch motiviert. Denn damals hatte sie im Ordenswettbewerb des Verbandes saarländischer Karenvalsvereine (VSK) den dritten Platz belegt. Till Eulenspiegel ist das Hauptmotiv des runden Ordens, und am oberen Rand ist einmal mehr das Quassler-Emblem zu finden. Das Motto des Ordens: "Dem Narren gehört die ganze Welt." Außerdem vergaben die Quassler den Hausorden. "Den gibt es für Mitglieder, die seit fünf Jahren im Verein sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben", so Beatrix Brauner. Diese Kriterien erfüllen Roswitha und Rudolf Beeck. Aus der Reihe der Jubilare ragt vor allem Siegfried Greweling heraus. Er ist seit einem halben Jahrhundert leidenschaftlicher Quassler.Neue Sessionsorden gab's auch im Malstatter Kulturzentrum Breite 63. Dort steht ein Funkenmariechen im Zentrum des sternförmigen Ordens, das ein wenig dem Narrekäpp-Mariechen Alicia Schmidt ähnelt.Wichtigster Programmpunkt bei dem Molschder Karnevalisten war die Kür des neuen Senators, des Landtagsabgeordneten Peter Gillo. "Nach den Daarler Dabbesen, den Burbacher Mir sin do ist das mein dritter und letzter Senatorenposten", sagt der St. Arnualer. Er lernte die Narrekäpp beim Neustraßenfest im Sommer kennen und nahm die Einladung gern an, Senator zu werden. Gillo hat sich vorgenommen: "Ich will mindestens eine Veranstaltung von jeder Gesellschaft, bei der ich Senator bin, besuchen." Den amüsanten Schlusspunkt der Senatorenkür setzte Joachim Becker als "Jogi in Äktschen". Mit seinem Partner Stefan Condé zeigte er eine unvergleichliche Pantomime.

Auf einen BlickGeehrte bei den Quasslern: 20 Jahre: Heike Strobel. 25 Jahre: Edeltraud und Hans Denne, Ortwin und Ursula Elzer, Gisela Köst, Edeltraut Seibold. 30 Jahre: Irene Blatt, Else Colling, Helga und Horst Dahlheimer, Peter Köst. 50 Jahre Siegfried Greweling. Sketche: Sascha Otto/Jürgen Denzer, Gabriele Denzer/Daniela/Sascha Weller.Akteure in Malstatt: Mini-Minis, Jugendgarde, Tanzmariechen Alicia Schmidt, Nathalie Gräbner vom Kaltnaggischer Gardistencorps, "Jogi in Äktschen" mit Stefan Condé. al