Warnbarke wirkt wie heimtückische Stolperfalle

Gronig. Von "seltsamem Humor" spricht die St. Wendeler Polizei bei diesem Fall aus Gronig. Dabei haben Unbekannte eine Warnbarke an einer Baustelle herausgerissen. Dann schoben sie die Abgrenzung so zwischen das Treppengeländer an einem benachbarten Haus, dass diese im Dunklen, durchaus übersehen, zur Stolperfalle hätte werden können. Die Bewohner entdeckten die Wegsperre allerdings am helllichten Tag. Die Tat ereignete sich in der Nacht auf Samstag. von Matthias Zimmermannmehr

Beim Ausparken Opel gerammt

Riegelsberg. Zu einem Unfall mit Fahrerflucht ist es am Samstag, irgendwann zwischen 8.30 und 14.30 Uhr, auf dem Parkplatz vor den Einkaufsmärkten am Riegelsberger Walter-Wagner-Platz gekommen. Wie die Polizei berichtet, stieß ein noch unbekanntes Fahrzeug beim rückwärts Ausparken gegen die vordere rechte "Ecke" eines Opel Meriva und verursachte eine geschätzten Schaden von etwa 500 Euro. Der Wagen des Verursachers könnte hinten links beschädigt sein. von Marco Reuthermehr

Kettenbrief bei Whatsapp enthält falsche Warnung

Berlin. Anfang des Jahres war es eine angebliche "Ute Christoff" oder "Ute Lehr" - jetzt soll es ein "Tobias Mathis" sein. Derzeit macht ein alter Kettenbrief mit neuem Namen bei Whatsapp die Runde, der vor einem Kontakt warnt, wie die Fachzeitschrift Heise Online berichtet. Im Kettenbrief steht, dass der Empfänger den Kontakt "Tobias Mathis" keinesfalls annehmen dürfe - dahinter verstecke sich ein Hacker, der einen Virus auf das Handy spiele und Daten stehle. Dazu wird auch eine Handynummer angegeben. Der gleiche Kettenbrief machte schon im Januar mit den beiden Utes die Runde. Vor einem Virus müssen Whatsapp-Nutzer aber keine Angst haben. Der Kettenbrief ist eine Falschmeldung. Empfänger solcher Nachrichten sollten den Absender darauf hinweisen, dass die Warnung gefälscht ist. von Agenturmehr