Jost: Hohe Feinstaubwerte sind Messfehler

Nach Messungen rund um die Chemieplattform im französischen Carling sind Messergebnisse mit besonders hohen Feinstaubwerten gelöscht worden. Umweltminister Reinhold Jost (SPD ) schloss sich gestern der Erklärung des Leiters des französischen Messnetzes an, dass die hohen Werte aufgrund technischer Fehler entstanden seien.

Die saarländische Bürgerinitiative "Saubere Luft" im Warndt hatte gezielte Manipulation vermutet (die SZ berichtete). "Bei hochempfindlichen Messgeräten treten solche Fehler auf", sagte Jost gestern in einer Fragestunde im Landtag. Messungen auf saarländischer Seite hätten zudem gezeigt, dass alle Grenzwerte eingehalten würden. Zum geplanten Umbau der Chemieplattform erklärte Jost, er rechne damit, dass die Schadstoff-Belastung sinken werde. Das Ministerium werde den französischen Behörden bis Freitag eine Stellungnahme dazu überreichen und diese anschließend der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Linksfraktion warf der Regierung vor, die Sorgen der Bürger nicht ernst zu nehmen. "Viele Menschen im Warndt klagen über Husten und Schleimhautreizungen", sagte die Abgeordnete Dagmar Ensch-Engel. Es sei Aufgabe des Ministeriums die Ursachen zu klären. Auch müsse es hinterfragen, ob die Werte tatsächlich auf technische Fehler zurückgehen oder "einfach vertuscht werden sollten".