1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Freisen

Porträtgruppe des Fotoclubs Tele Freisen feiert fünfjähriges Bestehen

Fotoclub Tele Freisen : Porträtgruppe feiert fünften Geburtstag

Die Sparte im Fotoclub Tele Freisen hatte 14 Gründungsmitglieder, inzwischen sind noch elf Fotografen aktiv.

Im Januar 2015 fanden sich 14 Mitglieder des Fotoclubs Tele Freisen zusammen, die sich für den Bereich Porträtfotografie interessierten. Ging es beim ersten Treffen noch darum, ob man eine eigene Gruppe ins Leben ruft und welche Schwerpunkte man setzt, wurde bei den nächsten Treffen die Idee mit Leben gefüllt. Neben der Theorie sollte der Schwerpunkt der Gruppe auf dem praktischen Arbeiten mit Models und der Porträtfotografie liegen. „Schon zu Beginn stellte die Gruppe eine gute Mischung aus erfahrenen und weniger erfahrenen Fotografen“, weiß ein Sprecher des Clubs. Von den ursprünglich 14 Gründungsmitgliedern sind heute noch Matthias Baroni, Michael Dorscheid, Jochen Hans, Walter Müller und Daniel Straulini aktiv.

Thomas und Christine Wobedo, die anfangs die Gruppe leiteten, gaben 2017 die Führung an Michael Dorscheid und Matthias Baroni weiter. Diese leiten die Gruppe bis heute und koordinieren Termine, Locations und die Modelsuche. Alle elf aktuellen Gruppenmitglieder sind jedoch fest in die Planung und Ideenfindung mit einbezogen. Jedes Jahr im Januar trifft sich die Gruppe und arbeitet Themen und Termine für das kommende Jahr aus. Die Themenspanne reicht dabei von Modelfotografie an verlassenen Orten oder im Wasser bis hin zur Modefotografie in einem Steinbruch oder „Headshots“, wie die Fachleute es nennen, im Studio. „Ein vielfältiges Programm, bei welchem auch die Kreativität der Fotografen gefordert ist“, erklärt der Sprecher.

Auch die Models wissen die Qualität der Freisener Fotografen zu schätzen. So hat sich mittlerweile ein Stamm an Models herauskristallisiert, die den Fotografen bei ihren Ideen zur Verfügung stehen. Egal ob weibliche oder männliche Models, alle fühlen sich in der entspannten Atmosphäre der Porträtgruppe wohl und sind gespannt auf die Ergebnisse, die bei den einzelnen Themen erzielt werden, so der Sprecher weiter. Wann hat man als Model schon mal die Gelegenheit, bei einem Shooting von mehreren Fotografen porträtiert zu werden? Auch wenn die Models bei bestimmten Themen die gleichen sind, jeder Fotograf der Gruppe hat seinen eigenen Stil, woraus immer unterschiedliche Fotos resultieren. Die so entstanden Bilder werden in gewissen Abständen in Ausstellungen an verschiedenen Standorten der Öffentlichkeit präsentiert.

Eines gibt es in der Gruppe aber auf keinen Fall: „Rudelshooting“. So nennt man es, wenn mehrere Fotografen ein Model gleichzeitig fotografieren. Der Leiter der Gruppe, Michael Dorscheid, zu diesem Thema: „Bei uns gibt es kein Rudelshooting. Das Model weiß nicht, nach welchem Fotograf es sich richten soll. Die Fotografen sind abgelenkt, jeder sucht die beste Position oder gibt Anweisungen, und am Ende erzielt keiner gute Fotos.“ In der Porträtgruppe fotografiere immer nur ein Fotograf, die anderen assistieren, schauen auf den korrekten Sitz der Kleidung des Models oder sehen einfach nur zu und geben Tipps.

Mit Model Andreas hat Michael Dorscheid dieses Bild gemacht. Foto: Michael Dorscheid
So sieht es bei einem Shooting der Porträtgruppe aus. Foto: Michael Dorscheid
Norbert Schmidt hat dieses Foto im Steinbruch aufgenommen. Foto: Norbert Schmidt
Jannik Scheers Porträt. Foto: Jannic Scheer/Jannik Scheer

Da diese Art der Fotografie innerhalb des Fotoclubs immer mehr Interessenten anzieht, wurde zwischenzeitlich noch eine zweite Porträtgruppe gegründet. Dies zeige, so Dorscheid, dass der Fotoclub Tele Freisen auf die Interessen seiner Mitglieder eingehe – und das rege Vereinsleben biete die Grundlage für viele nationale und internationale Erfolge.