Ideen sprudeln morgens um fünf

St. Arnual. Der neue Sitzungspräsident des St. Arnualer Karnevalsvereins "Die Daarler Dabbese" tritt sein Amt mit einem ehrgeizigen Ziel an. Thomas Derschang, so heißt der neue Elferratspräsident, hat sich auf die Fahne geschrieben, Brauchtum und Tradition der saarländischen Faasenacht aufrechtzuerhalten sowie weiterzugeben

St. Arnual. Der neue Sitzungspräsident des St. Arnualer Karnevalsvereins "Die Daarler Dabbese" tritt sein Amt mit einem ehrgeizigen Ziel an. Thomas Derschang, so heißt der neue Elferratspräsident, hat sich auf die Fahne geschrieben, Brauchtum und Tradition der saarländischen Faasenacht aufrechtzuerhalten sowie weiterzugeben. Und die Menschen mit ehrlicher Arbeit für den Karneval zu begeistern. Kenner der Saarbrücker Karnevalsszene dürfen sicher sein, dass Derschang zu seinem Wort stehen wird. Denn dieses Versprechen hat er dem inzwischen verstorbenen Ehrenpräsidenten der Daarler Dabbese, Norbert E. Becker, gegeben. Zusammen mit der Willensbekundung, in St. Arnual wieder etwas zu bewegen. Und nicht zuletzt, so meint Derschang, habe er dieses Amt angetreten "wegen der Freude die ich empfinde, wenn ich sehe, wie die Besucher bei unseren Veranstaltungen glücklich sind, ihre Sorgen des Alltags vergessen und ausgelassen feiern".Erste Kontakte zu den Dabbese knüpfte Derschang 2002 beim Kinderkostümfest. Eigentlich war er als Papa gekommen, erklärte sich aber spontan bereit, den moderierenden Clown zu unterstützen. Das hat dem damaligen Präsidenten, Norbert E. Becker, wohl sehr imponiert. "Er erkannte schnell: ,Diesen jungen Mann muss ich für den Verein gewinnen und fördern'", berichtet Derschang. Zwei Jahre später war er Dabbese-Mitglied und Tommy der Clown beim Kinderkostümfest. Und siehe da: Kaum stand der sonst eher etwas zurückhaltende junge Mann mit dem Mikrofon vor etwa 650 Menschen, verwandelte er sich binnen Sekunden zum Stimmungsmacher.Als Sitzungspräsident will er seinen Vorgänger Helmut Becker nicht kopieren: "So wie Helmut durchs Programm geführt hat, kann ich das nicht nachmachen, das will ich nicht, und Helmut auch nicht. Er ist ein großes Vorbild für mich. Ich habe von ihm viel gelernt."Als Sitzungspräsident ist er auch für das Programm der Kappensitzung am Samstag, 14. Februar, in der Scharnhorsthalle verantwortlich. Er freut sich auf viele Gäste der Dabbese, wie Hätta Lila, die Guggemusiker aus Villingen. Oder den jungen Spielemann, den 14-jährigen Robin Schmelzer, den er beim Theaterverein Fischbach entdeckt hat. Auf die Konsorten, die Hits der Höhner und der Blackföös, aber auch eigene Unterhaltungstitel live spielen. Stolz ist Derschang auf die Akteure, die aus den Dabbese-Reihen kommen. Wie die Garden und die Show-Playback-Gruppe "Mamas und Papas". Wie er die Programmpunkte ankündigt, weiß er noch nicht genau. Das entscheidet er meist aus dem Bauch heraus. Ideen dazu kommen meist zur Unzeit: Die besten treiben ihn morgens um fünf aus dem Bett. Dann heißt es: Zettel, Stift und Kaffee schnappen und Gedanken notieren.