Heimpremiere geht gründlich daneben

„Bei uns haben alle nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem sie spielen können“, sagt Tessy Gonderinger. Sie unterlag mit dem ATSV Saarbrücken dem TSV Langstadt mit 1:6. Der ATSV rutschte vom zweiten auf den dritten Platz ab.

Nach dem überzeugenden Saisonstart mit Tabellenplatz zwei freute sich Tischtennis-Zweitligist ATSV Saarbrücken auf das erste Heimspiel der Saison. Die Saarbrückerinnen gingen als Favoriten in die Partie am vergangenen Sonntag in der Moltkehalle gegen den Tabellenachten TSV Langstadt, mussten sich aber mit 1:6 geschlagen geben und rutschten auf Rang drei ab. ATSV-Spielerin Tessy Gonderinger sagt: "Bei uns haben alle nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem sie spielen können und das sie in den vergangenen Spielen auch gezeigt haben. Es ist schwierig zu sagen, an was es heute gelegen hat."

Bereits in den Doppeln behielten die Gäste aus Hessen die Oberhand. Sie fertigten die Saarbrückerinnen zweimal mit 3:0 ab. Danach war es Na Yin, die Nummer Eins des ATSV, die den einzigen Punkt für die Gastgeberinnen holte. Im Spiel gegen Jugend-Nationalspielerin Anne Baumann gelang der Chinesin ein 3:0-Sieg (11:8, 11:8, 11:7). Gonderinger hatte im Duell mit Archana Girish Kamath die Chance zu einem Punktgewinn, musste sich aber im entscheidenden fünften Satz mit 5:11 geschlagen geben.

Theresa Adams gegen Sonja Busemann und Ann-Sophie Daub gegen Janina Kämmerer waren daraufhin chancenlos - wie in den Doppeln hieß es jeweils 0:3. Im Duell zwischen Yin und Kamath ging es dann hin und her. Die Nummer Eins der Saarbrückerinnen ließ immer wieder ihre Klasse aufblitzen und sicherte sich den zweiten Satz nach einer starken Leistung mit 11:7 - am Ende verlor sie die Partie aber mit 1:3. Die Niederlage in der Moltkehalle und das Abrutschen auf den dritten Tabellenplatz waren besiegelt.

"In die nächsten Spiele müssen wir wieder positiver reingehen", forderte Gonderinger ihre Mitspielerinnen auf, die Köpfe nicht hängen zu lassen: "Wir müssen motiviert sein und dürfen uns nicht von einem schlechten Spiel runterziehen lassen." Am kommenden Wochenende steht ein Doppelspieltag an - mit zwei Heimspielen. Der ATSV erwartet am Samstag um 15 Uhr den Tabellenfünften TTK Anröchte und am Sonntag um 11 Uhr den Tabellensiebten TuS Uentrop.

Mehr von Saarbrücker Zeitung