1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

Das Wichtigste ist, dass der ATSV Tischtennis-Zweitligist bleibt

Das Wichtigste ist, dass der ATSV Tischtennis-Zweitligist bleibt

Die Saarbrückerinnen kassieren zum Abschluss zwei Niederlagen und beenden die Saison als Siebter. Tessy Gonderinger holt zum Abschied Punkte für ihre Mannschaft.

Zwei Niederlagen zum Saisonabschluss - doch dem Tischtennis-Zweitligisten ATSV Saarbrücken kann das fast egal sein. Nach einem schweren Jahr 2017, nur fünf Punkten aus den vergangenen zehn Spielen und viel Zittern haben die Saarbrückerinnen den Klassenverbleib geschafft. Am vergangenen Samstag und Sonntag ging es in den letzten Saisonspielen gegen den MTV Tostedt und den TTK Anröchte - und es gab an diesem Doppelspieltag eine 2:6- und eine 3:6-Niederlage. Der ATSV Saarbrücken beendet die Saison als Tabellensiebter.

"Wir wollten wenigstens eines der beiden Spiele gewinnen - man verliert natürlich nie gerne", sagte Tessy Gonderinger, für die es die letzten Spiele im ATSV-Trikot waren. Die Luxemburgerin, die in ihre Heimat wechselt (wir berichteten), ergänzte: "Wir sind sehr froh über den Klassenverbleib. Das Wichtigste ist, dass der Verein in der kommenden Saison wieder in der 2. Bundesliga spielt. Das macht uns sehr glücklich."

Im Spiel beim Tabellenfünften MTV Tostedt (bei Hamburg) erkämpften sich Gonderinger und Carolin Freude im Doppel gegen Caroline Hajok und Anne Sewöster einen 3:0-Sieg. Die Saarbrückerinnen Na Yin und Ann-Kathrin Herges unterlagen Laura Matzke und Svenja Koch mit 2:3. Matzke, auf Platz 38 der deutschen Rangliste, lieferte sich dann ein spannendes Duell mit Gonderinger, das die ATSV-Spielerin mit 2:3 verlor. Auch Na Yin, die Nummer eins der Saarbrückerinnen (1:3 gegen Svenja Koch), sowie Carolin Freude (1:3 gegen Caroline Hajok) verloren ihre Partien. Einzig Ann-Kathrin Herges war mit ihrem 3:2 gegen Anne Sewöster im Einzel erfolgreich. Nach erneuten Niederlagen von Na Yin und Gonderinger war die Partie entschieden.

Einen Tag später mussten die Saarbrückerinnen beim Vizemeister TKK Anröchte antreten. Die Mannschaft um ihre Spitzenspielerin Marta Golota steigt aufgrund des Verzichts des Meisters TSV Schwabhausen in die Bundesliga auf. In Anröchte (bei Paderborn) erkämpften sich die Saarbrückerinnen wieder einen Sieg im Doppel. Dieses Mal waren es Gonderinger und Freude, die gegen Rianne van Duin und Annika Kerkhoff gewannen (3:2).

Zum Abschluss ihrer Karriere beim ATSV Saarbrücken gelang Tessy Gonderinger dann auch ein Einzel-Erfolg, als sie Marta Golota mit 3:2 besiegte. Na Yin ging dagegen doppelt leer aus - für sie steht nach 25 Spielen eine negative Bilanz auf dem Papier. Einen Punkt im Einzel machte für den ATSV noch Carolin Freude. Sie besiegte Rosanna Levenig mit 3:0. Am Ende stand für die Gäste dann aber eine 3:6-Niederlage gegen den künftigen Bundesligisten zu Buche.

"Langsam realisiere ich, dass die Zeit vorbei ist. Ein bisschen traurig macht mich das schon", sagte Tessy Gonderinger nach ihrem letzten Auftritt für den ATSV Saarbrücken. Sie ergänzte: "Es hat sich komisch angefühlt, dass es meine letzten beiden Spiele für den Verein waren. Ich hatte hier sehr schöne Jahre und habe gerne für den ATSV gespielt."

www.atsv-tischtennis.de