Haasegesprääch vor Ooschdere

Vill Leid wisse anscheins garnimmeh richdisch, warum mir eichendlich Ooschdere feiere. In England zum Beispiel hadd jedds e grooser Schoggelaade-Hersteller beschloss, dass bei seine Produggde nix meh an denne ursprüngliche Sinn erinnere soll. Ei das kannschde doch de Haase genn!

Doodriwwer, warum ausgerechend e Haas an de Feierdaache so beliebt iss, doo streide sich die Gelehrde noch. Unn warum der pleddslich die Eier leeje soll. Doo gebbd doch es Huhn in der Pann verriggd. Es soll irjend ebbes midd Brauchtum vunn anno dunnemools se duun hann. Die Haase sinn joo bekanntlich Reproduggzioons-Weltmääschder. Und vielleicht hadd mool jemand, wie er so e ganzer Haufe rumhobbele gesiehn hadd, gesaad: Ei, doo muss e Neschd sinn. Ich hann sowieso de Verdacht, dass die Haase aus Schoggelaad nur ingeschmolzne Niggeläus sinn, wo vunn Weihnachde iwwrisch geblieb sinn. Weenischdens gehts dem arme Haas nidd wie der Weihnachtsgans unn er gebbd geschlacht. Unn wammer bedenkt, dass so e Haas aus Voll-Milch sinn soll, awwer inne hohl iss, ei doo stimmts jo hinne unn vorre nidd. Allerdings kinnd mer an der Art, wie jemand so e siesi Zwischemahlzeit verkassemaduggele duud, Rückschlüss uff sei Psüüche zieje. Hadd e Professor feschdgestellt. Es iss nämlich garnidd so äänfach fier so e greeseres Exemplar fachgerecht se tranchiere. Es gebbd die, wo ne seerscht ganz owwe, an de Ohre abbeise unn soone wo ne midd Schmagges in der Midd ausenannerbreche, bisses knaggd. Was awwer kää scheenes Geräusch iss. Es gebbd aach noch die Meeschlichkääd, dass mer midd der Fauschd druff schlaad unn denne Kerl zu Krimmele verschafft. Doo kried mer dann weenischdens nidd so babbische Finger.

Mehr von Saarbrücker Zeitung