E Markt – wie gemoolt

Wann e Stadt ebbes Historisches uffseweise hadd, doo macht sich das immer gudd. Wahrscheins als Ausgleich fier das Tempo midd dem unser Gesellschaffd in Richdung Zukunft rast. Unn weil die joo noch ziemlich im Dunkle leid, halle sich die Leid gääre an ebbes was se ausem Geschichtsunnerricht kenne.

Das iss aach gudd so, weil mer doodurch e Ahnung kried, wo mer herkummt. Desweeje iss die nostalgische Note middlerweile e tuurisdisches Markezeiche.Es schaad in der Hinsicht aach nix wammer dann noch e paar Beriehmdhääde vunn friejer uff Laacher hadd. Die wo uff de Strooseschilder stehn. Die Noome sinn manchmool so alt unn ehrwirdisch dassmer garnimmeh genau wääs, wer das eichendlich war. Änner wo so ziemlich all Dengmerder kenne, aach wannse nix midd Kunschd am Hudd hann, das iss awwer de Albert Weisgerber . Unn der iss de Namenspatron vun dem Historische Markt am Samschdaach. Traditionell kammer die Veranstaldung noch nidd nenne, weils erschd es zwedde Mool iss wo die stattfinne duud. Immerhin hadd de Weisgerber selwer joo so e Marktszene in Dengmerd vereewischd, wie mer uff dem Plakaad fier das Iewent scheen siehn kann. Unn doodevunn hann se sich bei der Organisazioon inschbieriere losse. Aach wann die Klääder unn die Hüüt vunn de Dame heit nimmeh so bühnereif sinn wie sellemools, hadd sich an dem zwischemenschliche Gewimmel seitdemm nix geännert. Wo unser grooser Kinschdler awwer Baukledds gestaunt hädd, wanner das hädd kinne erlääwe, das iss, dasse doo unner seinem Noome e Deitsch-franzeesisches Kinschdler-Sümmpossium präsendiere duun. Doodraan kammer mool siehn, dass sich die Geschichte in denne 100 Johr doch heffdisch zum Gudde weiderentwiggelt hadd.