Wanderluschd brecht aus

Fier all die, wo es Fernweh plaacht unn die wo jedds schunn in Urlaubsstimmung sinn, iss die ideaal Adress am Woche-Enn unser Stadthall. Weil dort nämlich de Tuurismus uff Tuure kommt unn mer sich vunn denne bunde unn üppische Angeboode verlogge losse kann. Ich will joo hie kää Noome nenne, awwer vunn all denne Ismusse, woos gebbd, is mir de Tuurismus noch ääner vunn de liebschde. De Saarlänner hadd joo diesbeziechlisch zwää Seele in seiner Bruschtd. Er schwankt nämlich immer zwische "Nix wie jä!" unn "Nix wie hemm!" hin unn her. Was sich dann in dem klassische Spruch nidderschlaan duud: "Komm, geh fort!" Was bei uns joo ganz groos im Komme iss, das iss de sogenennde sanfte Tuurismus, am allerbeschde per pedes - weeje dem ökologische Fußabdrugg. Das hääscht, dass mer meeschlichst weenisch an der Umwelt erummfummelt odder die Geeschend verschannelt. Desweeje nemmt mer aach vorsichtshalwer e Ruggsagg midd, dass mer all die Plasdigg-Dibbe widder middnemme kann, wo mer sei Veschper drinn ingepaggd hadd. Die Art vunn fußläufischer Erholung in der Naduur, wo bei uns seit jeher Tradizioon hadd, die hammir in die ganz Welt exportierd.

Desweeje hannse sogar im Englische denne Ausdrugg "Wanderlust" als Fremdwort. Es gebbd aawer nadierlich aach e ökonomischer Fußabdrugg. Das iss, wammer sei Urlaub inn wesentlich exodischere Gefilde ausdehne duud. Unn mer dann dank Indernedd unn Krediddkaard scheen nooverfolche kann, wo mer iwwerall sei miedes Haupt gebettet hadd. Awwer wann ääner mennt, es wär umweltfreindlich, dasser middem Ruggsagg durch de Regenwald wannert, wanner vorher schunn e paar Dausend Kilomeeder middem Fluuchzeich aangereist iss: Das gilt nidd!