Gedankefluuch noo Note

Dengmerd iss joo nidd nur e Geechend, wo sich die Mooler unn Dichder wohlfiehle. Nää, hie bei uns werrd joo aach vunn jeher die holde Sangeskunschd gefleecht. Unn zwar die ganz Paledd unn die Tonlääder eruff unn erunner.

Doo sinn seallererescht mool - unn das nidd nur zur Weihnachtszeit - die einheimische Chöre se nenne. Unn neilisch erschd hadd zum Beispiel e Star aus der Volksmusigg-Szene, denne wo mer ausem Fernsehn kennt, in der Industriekathedrale sei grooser Ufftridd gehadd.

Unn morje Oowend gebbd dort sogar e renommierder Klangkerper midd der Verdi-Oper Nabucco e Gaschdspiel. Das iss die Oper , wo de allseits bekannde Gefangene-Chor drin vorkummt. Das iss e richdischer Klassik-Hit unn fangt midd der Zeile an: "Flieg, Gedanke …" Unn weil die Gedanke joo bekanntlich frei sinn, iss das dann gewissermaase e Freifluuch. Unn am beschde klappt das midd denne gedankliche Heejeflüüch wammer musikalischi Unnerstiddsung hadd. Auf den Flücheln des Gesangs sosesaan. Unn wo mer singt, doo iss mer aach sicher, dass mer immer nur gudde Mensche um sich hadd. Weil joo die beese nidd nur liederlich, sondern, - laut Sprichwort - aach liederlos sinn. Weil die Melodie so e Ohrwurm iss, isse aach immer schunn gääre im Wunschkonzert bestellt worr. Doodebei muss mer allerdings uffpasse, dass mer sich de Gefangenechor nidd ausgerechend zur Goldene Hochzeit winscht. Weil das gewisse Missteen in die Feier bringe kinnd. Klassische Melodien werre joo oft aach in der Werbung unnerleed, wann das ganze e seriöser Anstrich krien soll. Ich hann schunn Bierreklame gesiehn, wo e Orchester im Hinnergrund Händel gespielt hadd. In dem Fall wär awwer vielleicht Gluck passender gewään.

Mehr von Saarbrücker Zeitung