Es blieht so grien...

Es Friehjohr streggd so langsam sei zarde Fiehler aus. Unn die erschde Bliemcher nemme schunn Sunnebäder in de biologische Sfääre. Desweeje gebbds im Bliesgau jedds botaanische Exkursioone uff de Spure vunn de Friehblüher.Das hadd allerdings so e uffmundernder Unnerton, der wo verdächdisch noo Friehuufsteher klingt. Unn es duun sich aach nidd all Leid iwwer blühende Landschaffde freije. Mancher geplaachde Zeitgenosse denkt nämlich midd Schregge doodraan, wasssem in Form vunn Pollefluuch demnäägschd alles blieje duud.Doodraan kammer widder mool scheen siehn wie alles zwää Seide hadd. Die ääne krien de Heischnubbe, die annere lasse sich Heibäder verschreiwe unn nenne das Wellness. Eichendlich isses Hei joo vorgesiehn als Fudder fier die Kieh. Unn es iss im Grund nix anneres wie verdroggeldes Gras. Was joo insofern ziemlich kloor iss, weil so e Rind, das wo eventuell als saffdisches Stigg Flääsch uffem Teller lande duud, sich selwer allerdings vegetarisch ernährt. Unn denke se nur mool an denne Lieblingsspruch vunn alle Leid, wo schunn im Morjegraue ausem Bett hubbse: Der frühe Vogel frisst den Wurm. Das iss joo aach nidd unbedingt e fleischloosi Ernährung. Dass es anscheinend awwer schunn friejer vegetarische Bestreewunge gebbd hadd, werrd in dem alde Volkslied doggumendiert: "Bald gras ich am Necker, bald gras ich am Rhein …" Fier wenne sich das se unabbediddlich aanheert, der greift uff Kräuder in annere Darreichungsforme serigg. Zum Beispiel als Ribbsche midd Kraud. Odder gleich flissisch. So e Kräuderschnabbs iss joo ungemein praggdisch. Doo kammer immer saan, wammer sich an dem vergreift, es wär aus rein medizinische Gründe unn gudd fier de Maache.