Fascht se scheen fer se verschenge

Wann Sie vunn der schnelle Truppe sinn, dann hann Sie bestimmt ihr Geschenge fier Weihnachde schunn all beisamme. Mer kummt joo zur Zeit gar nidd drumm rumm. Wammer nämlich noch e bissje unschlüssisch iss, doo kried mer vunn iwwerall uffmundernde Orientierungshilfe.

Was awwer immer e guddi Idee iss fier se verschenke, das sinn Kalennere. Unn die gebbds graad bei uns in Dengmerd zur Zeit in alle Geschmaggsrichdunge. Doo gebbds ääner iwwer die Gäärde unn Parks im Bleisgau unn dann noch e Benefiz-Kalenner midd de scheenschde Ansichde vunn Dengmerd. Was de wohltuende Nääwe-Effeggd hadd, dass es fier e gudder Zwegg iss. Unn dann gebbds nadierlich am Enn vunn dem Gedenkjohr e Weisgerber-Kalenner. Dass mer sich als Dengmerder, wammer schunn die Originale nidd se siehn kried, die Bilder weenischdens dehemm an die Wand hänge kann. Als kläänes Privat-Museum gewissermaase. Es allererschde wo mer beim Kalenner dran denkt, das sinn joo die Termine vumm näägschde Johr. So als Bligg in die Zukunft. Wo uff uns e Schaltjohr zukummt unn mir ääner Daach geschenkt krien. Scheen sinn joo aach die Kalennersprich, wos so Zitate vunn all meeschliche Prommies gebbd odder ersatzweis vum Goethe. Unn wo de Volksmund so Weishääde vunn sich gebbd, wie zum Beispiel: De frieje Vochel schmeggd noo Wurm odder so ähnlich. Die Geschenke bezahle kammer neijerdings middme einheimische Ingotaler. Unn de Stiwwel zum Wannere, denne gebbds am Bande, weil e Rohrbacher Kinschdlerin das Wahrzeiche in Silwer gestaltet hadd.