Mundart-Kolumne : In de Hoonischdibbe gegriff

Mir hann joo zur Zeit es Johr zu Ehre vunn de Biene. Unn das iss joo aach nidd unneedisch, dass mer sich immer widder vor Aue halt, wie niddslisch die klääne Fliddser sinn. Unn wie wichdisch fier uns Mensche unn die Nadduur iwwerhaupt.

Schunn allään weeje dem leggere Hoonisch wo die produziere. Awwer bis der beim Verbraucher aankummt iss das fier die emsische Biencher kää Hoonischschlegge. Wann die nämlich mool im Treiwe drinn sinn, doo isses Essisch midd Middaachs-Paus odder Urlaubsaanspruch.
Awwer die Produggde eichne sich nidd nur fier de innere Genuss. Die sinn aach praggdisch fier e ausewennsische Aanwendung. Also fier kosmeedische Zwegge. Wie mer sich aus Hoonisch unn Bienewachs ebbes fier die Fassade-Verscheenerung mixt, das kammer am Samschdaach imme VHS-Workshop in Owwerwerzbach leere. Schunn die Keenischinn Kleopatra soll joo sellemools sogar in Milch unn Hoonisch gebaad hann.
Das heert sich schwäär luxuriös aan. Das hannse sicher schunn mool geheert: Es Land wo Milch unn Hoonisch fließt. Unn fier die Haut iss das wie Balsam. Awwer mer derf das nidd verwechsele middem Balsamico. Der hadd nix midd Hoonisch se duun, ganz im Geejedääl. Unn weeje der vornehme Spezialbehandlung war de Cäsar dann Wachs in der Kleopatra ihre Hänn. Wahrscheins weil se ihm aach noch massief Hoonisch um de Bart geschmiert hadd. Was dem dann garandierd runnergang iss wie Eel. Sunschd sinn die Männer joo eichendlich nidd graad so fiers Kosmeedische. Unn so ebbes aus Hoonisch iss bestimmt aach babbisch unn außerdemm vill se schaad fier ins Gesicht se schmiere. Saad mei Freind Schorsch. Der halt sich liewer an die alde Germane, die wo aus Hoonisch Met gemacht hann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung