1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Dressurfestival auf dem Landgestüt Zweibrücken

Reiten : Zweites Dressurfestival auf dem Landgestüt

Am Wochenende kommen Landesmeister und Goldreiter zum Wettkampf nach Zweibrücken. Höhepunkt wird die Grand-Prix-Kür.

. „Jedes Jahr eins drauf legen“, hatte Martin Bitsch, Turnierleiter des Zweibrücker Dressurfestivals im Landgestüt Zweibrücken, nach der sensationellen Premiere 2019 angekündigt. Wobei die „eins“ nicht so wörtlich zu nehmen ist. So wirft das große Dressurfestivals der DSG Bliesgau am kommenden Wochenende, 28. Februar bis 1. März, große Schatten voraus.

Die Boxen im Landgestüt sind seit Wochen ausgebucht. Neu in diesem Jahr ist die Grand-Prix-Kür auf Drei-Sterne-Niveau als Höhepunkt am Sonntagnachmittag. Bis zu 15 Reiter-Pferde-Paare können sich in der Intermediare II auf Drei-Sterne-Niveau am Samstag dafür qualifizieren. Aktuell angemeldet haben sich sieben. Erlaubt die Kür als emotionale Interpretation auf selbst gewählte Musik nach eigenen Kreation, die Stärken des einzelnen Pferdes besonders zu betonen, verlangt die Qualifikation eine vergleichbare Präzision quer durch alle Gangarten und Lektionen.

Hier trifft die mehrfache Rheinland-pfälzische Landesmeisterin und Siegerin im Bundesberufswettkampf, Sophie Stilgenbauer vom RSV Rheinhessen-Mitte unter anderem auf die Luxemburgische Kaderreiterin Fie Christine Skarsoe, den langjährigen Baden-Württembergischen Landesmeister, Stephan Köberle von der TSG Breisbau oder die international bereits siegreiche, Gold-Amateurreiterin Antje Hell vom Wiesbadener RFC

Unter den elf Prüfungen sind allein acht Prüfungen der schweren Klasse. Das Turnier beginnt am Freitag mit zwei Prüfungen für Nachwuchspferde. Doch nicht nur prüfungstechnisch hat das Dressurfestival 2020 im Landgestüt Zweibrücken aufgerüstet. Neben den Stars des Vorjahres, der Seriensiegerin und luxemburgischen Kaderreiterin Kristin Möller, die aus dem Saarland stammt, Nicole Casper vom Gestüt Birkhof in Baden-Württemberg oder der nordrhein-westfälischen Goldreiterin, Jutta Zimmermann, hat sich in diesem Jahr das niedersächsische Gestüt Bonhomme angesagt.Chefbereiterin Lena Waldmann allein hat fünf Hengste im Gepäck.

Ebenfalls genannt hat Dressur Bundeskader-Reiterin der Jungen Reiter, Emely van Loon von der DSG Hartungshof in Bliesransbach, ebenso wie ihre Mutter Sandra van Loon.

Für den RFV Zweibrücken sattelt einzig Maike Meyer ihre elfjährige Oldenburger Stute Filly in der mittelschweren Dressurprüfung am Sonntagmittag. Vereinskameradin Luise Spangenberger, die ihr Erfolgspferd Fürst Gutenberg zudem in der schweren Klasse S* auf heimischem Boden präsentieren wollte, muss verzichten, weil das Pferd verletzt ist.

Gastgeberin Jutta Bitsch vertritt die Farben des Vereins in der schweren Amateur-Tour mit St. Georg und Intermediaire I auf Zwei-Sterne-Niveau. Die saarländische Goldamazone sattelt ihr 18-jähriges Erfolgspferd Ferrari, während Bereiterin Vera Reuber die sechsjährige Nachwuchs-Hannoveranerstute Regarde Mois vorstellt. Sie stammt vom selben Züchter, wie Ferrari und hielt als Absetzer bei Familie Bitsch Einzug. Die 2019 viel gelobte Gastronomie wird erneut von Familie Schulz aus der Ski- und Wanderhütte Einöd betreut. Diesmal wird auch an Vegetarier gedacht.

Zeitplan:
Freitag, 28. Februar
09.00 Uhr Dressurpferdeprüfung Kl. A
Qualifikation zur Böckmann Trophy 2020
10.45 Uhr Dressurpferdeprüfung Kl. L
12.30 Uhr Dressurprüfung Kl. S*
16.30 Uhr Dressurprüfung Kl. S***

Samstag, 29. Februar
09.00 Uhr Amateur-Dressurprüfung Kl. S* - geschlossen
11.00 Uhr Dressurprüfung Kl. S*** - Qualifikation für Grand-Prix-Kür
13.00 Uhr Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georges
17.00 Uhr Dressurprüfung Kl. S***

Sonntag, 1. März
09.30 Uhr Dressurprüfung Kl. S**11.30 Uhr Dressurprüfung Kl. M* geschlossen
14.30 Uhr Dressurprüfung Kl. S*** Grand Prix Kür - Finale