1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Ausschuss des Stadtrates Saarlouis diskutiert Lkw-Parkplatz an deer A 8

Platz für Brummi-Fahrer : Geplanter Lkw-Parkplatz auf der A8 bei Saarwellingen stößt weiter auf Skepsis

Noch viele Fragen offen: Saarlouiser und Saarwellinger Rat wollen gemeinsam zum geplanten LKW-Rastplatz an der A8 tagen.

Der geplante LKW-Rastplatz an der A8, Abfahrt Saarwellingen, war Gegenstand der Sitzung des Saarlouiser Ausschusses für Nachhaltigkeit, Ökologie und Verkehr am Dienstag im Theater am Ring. Obwohl ein Großteil der geplanten Anlage auf Saarlouiser Bann liegt und nur ein kleiner Teil zu Saarwellingen gehört, betrifft die Planung eher Anlieger in Saarwellingen, wo der Rastplatz in unmittelbarer Nähe zu einem Wohngebiet liegt. Hierzu hat sich in Saarwellingen bereits eine Bürgerinitiative (BI) gegen einen LKW-Rastplatz an der geplanten Stelle gegründet (die SZ berichtete).

CDU-Fraktionschef Raphael Schäfer stellte für die Koalition aus CDU, Grünen und FDP fest, dass zu den Planungen eine „ablehnende Haltung“ bestehe. Allerdings gebe es noch viele Fragezeichen. Zur Klärung der offenen Fragen sei eine gemeinsame Sitzung mit dem Gemeinderat Saarwellingen in Planung, so Oberbürgermeister Peter Demmer. Die Verwaltungsspitze habe dazu bereits Gespräche mit dem Saarwellinger Amtskollegen, Manfred Schwinn, geführt. Allerdings habe die Corona-Lage alles etwas verzögert: „Das läuft, sobald es möglich ist.“

Derzeit sieht die Planung in der Nähe von Wohngebieten in Saarwellingen 50 LKW-Rastplätz, sowie 30 PKW-Stellplätze vor, die aber möglicherweise auf 70 LKW Plätze erweitert werden und bis 350 Meter an die Bebauung heranreichen, so die Befürchtung der BI gegen den geplanten LKW-Rastplatz,.

Der geplante LKW-Rastplatz stößt bei Bürgern in Saarwellingen auf wenig Gegenliebe, da sie negative Auswirkungen für die benachbarte Wohnlage und den innerörtlichen Verkehr in Saarwellingen befürchten. Dabei kann die Bürgerinitiative mit der Unterstützung der Gemeinde Saarwellingen rechnen. Auf Anraten von Bürgermeister Manfred Schwinn hatte sich die BI bereits im Januar formiert. Der Verwaltungschef hatte recht frühzeitig durchscheinen lassen, dass die Gemeinde hier rein rechtlich relativ wenig ausrichten könne. Mehr Erfolg hätten die Bürger selbst. Frühzeitig hat man hier auch den Schulterschluss mit Saarlouis gesucht.

(lx)