1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Sporthalle erstrahlt in neuem Glanz

Sporthalle erstrahlt in neuem Glanz

Sulzbach. Die Halle im Sportzentrum Sulzbach erstrahlt in neuem Glanz. Verschwunden ist die dunkle Farbe. Die zuvor braunen Stirnseiten, die Türen zu den Geräteräumen und die Abdeckung der Tribüne sind in einem freundlichen Grünton gehalten. Die Innendecke ist neu, ebenso die 24 Glaskuppeln in der Decke, die für Tageslicht sorgen

Sulzbach. Die Halle im Sportzentrum Sulzbach erstrahlt in neuem Glanz. Verschwunden ist die dunkle Farbe. Die zuvor braunen Stirnseiten, die Türen zu den Geräteräumen und die Abdeckung der Tribüne sind in einem freundlichen Grünton gehalten. Die Innendecke ist neu, ebenso die 24 Glaskuppeln in der Decke, die für Tageslicht sorgen. Am Samstag, beim Hallenmasters von Viktoria Hühnerfeld, wurde die Halle offiziell für den Sportbetrieb freigegeben. "Dank des Konjunkturprogramms konnte die Kommunale Dienstleistungs-Gesellschaft KDI die Halle für rund 550 000 Euro sanieren", sagte Bürgermeister Michael Adam. Das Geld sei sinnvoll investiert, betonte er: "Die Halle wird von fast allen Sportvereinen genutzt und auch von den Schulen." Der Verwaltungschef erinnerte daran, dass der Stadtrat kürzlich beschlossen habe, im nächsten Jahr weitere 150 000 Euro in die Sanierung der Duschen und Umkleiden zu investieren. Jutta Fox, die Geschäftsführerin von Viktoria Hühnerfeld, sprach von einer gelungenen Sanierung: "In der Halle ist es jetzt viel heller. Vor allem sind wir froh, dass endlich das Dach dicht ist. Das hat uns in der Vergangenheit doch immer wieder große Sorgen bereitet."

Alle Lichtkuppeln erneuert

Nach Angaben von KDI-Geschäftsführer Karlheinz Christmann wurde von Oktober 2009 bis Januar 2010 in einem ersten Bauabschnitt das Flachdach der Halle saniert. Das Dach erhielt eine zusätzliche, 24 Zentimeter dicke Wärmedämmung. Zudem wurden alle Lichtkuppeln erneuert. Nach Angaben von Christmann wurde im Zuge der Baumaßnahme die Deckenkonstruktion überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass die Unterdecke weniger schadhaft war als angenommen. Lediglich einzelne, durch eingelaufenes Regenwasser geschädigte Deckenplatten, mussten ausgetauscht werden. Der Erhalt der Deckenkonstruktion brachte eine deutliche Kostenersparnis. So konnten die Lüftung und der Elektroschaltschrank erneuert werden. In die Decke wurden so genannte Weitwurfdüsen für die Belüftung eingebaut. Die Anlage ist mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet. Das heißt: Die Wärme wird nicht mehr aus der Halle geblasen, sondern genutzt. Und die neuen Düsen sorgen dafür, dass die Wärme auch bis auf den Hallenboden gelangt. Die Innensanierung war der zweite Bauabschnitt und dauerte von Juni bis August. Christmann: "Durch das vom Architekturbüro Schaus gewählte Farbkonzept aus hellen freundlichen Grüntönen, die gut mit dem vorhandenen grünen Sportboden harmonieren, ist aus dem tristen Gebäude mit dem spröden Charme der 70er Jahre eine attraktive Sportstätte geworden."