| 19:08 Uhr

Trotz schlechter Leistung: FCS-Frauen siegen gegen Weinberg

Saarbrücken. Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen: In der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd setzte sich der 1. FC Saarbrücken durch Tore von Fabienne Schwenk und Lena Ripperger mit 2:0 gegen den Vorletzten SV Weinberg durch. tony

Es gibt Dinge, die man mag, aber lieber nicht sehen möchte, wie diese entstehen. Dazu gehören Chicken Nuggets, Geschwister und das 2:0 (1:0) der Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken gegen den SV Weinberg. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten der 2. Bundesliga Süd zeigten die Saarbrückerinnen am Sonntag ihr bisher schlechtestes Saisonspiel.

So gehörten die ersten Chancen den Gästen aus Weinberg. In der 31. Minute steht Nina Heisel schon das dritte Mal allein vor Saarbrückens Torfrau Christina Ehl, als der komplette Defensivverbund der Blau-Schwarzen auf Abseits spekuliert und den Spielbetrieb unberechtigterweise einstellt. Zu diesem Zeitpunkt zweifelte schon der ein oder andere Zuschauer an seiner Wahrnehmung, denn Weinberg zeigte die bessere Partie, mit den besseren Torchancen und der besseren Spielgestaltung. Doch in der 43. Minute passierte schließlich etwas, mit dem absolut niemand gerechnet hatte: Saarbrücken traf zum 1:0. Selbst Torschützin Fabienne Schwenk schien von dem Treffer überrascht gewesen zu sein, hielt sich der Jubel bei allen Beteiligten stark in Grenzen.

"Es hat schon beim Warmmachen angefangen, wir waren irgendwie nicht bei uns. Wir waren dann zu weit von den Gegenspielerinnen weg, es gab Fehlpässe und die einfachsten Bälle kamen nicht an", gab Schwenk zu, die nach einem wilden Gestochere im Strafraum zur Führung traf. Ebenso kurios war der Einsatz von Neuzugang Viktoria Szabo auf dem Flügel. Eigentlich als Innenverteidigerin verpflichtet, sucht die ungarische Nationalspielerin weiterhin nach ihrer Position. "Eigentlich ist sie als Innenverteidigerin gekommen, jetzt sagt sie uns, dass sie eigentlich links spielt. Da wollten wir ihr die Chance geben. Aber das hat mich heute auch nicht überzeugt", schimpfte Taifour Diane und beendete das glücklose Experiment nach 69 Minuten. Drei Minuten nach dem zweiten Treffer des FCS. In einer zerfahrenen und schlechten Partie schnappte sich Lena Ripperger den Ball, dribbelte an die Ecke Grundlinie-Fünfmeterlinie und lupfte den Ball aus unmöglichem Winkel ins Tor der Gäste - 2:0.

Das könnte Sie auch interessieren