Saar-Spektakel fängt im Amt an

Am Willi-Graf-Ufer säumen ab morgen Zehntausende den Fluss wegen Sport, Spaß und Sensationen. Auf dem Tbilisser Platz entern Stars die Bühne. Die stillen Helden des Spektakels haben ihre Arbeit entweder schon erledigt, weil sie das Sicherheitskonzept unter die Lupe nahmen. Oder sie sind in den Massen unterwegs, damit niemand zu Schaden kommt.

Nena singt. Und Elaiza. Bobby Kimball - richtig, der Ex-Sänger von Toto - kommt auch. Wenn ab morgen diese Stars und viele andere beim Saar-Spektakel auftreten, muss nicht nur der Sound stimmen. Tausende von Fans sollen den Tbilisser Platz sicher erreichen und egal, was kommt, sicher wieder verlassen.

Die Sicherheit vor der Bühne und deren optimaler Standort am Staatstheater ist wiederum nur ein kleiner Teil eines großen Ganzen. Sie gehört zum Sicherheitskonzept des Saar-Spektakels. Feuerwehr, Polizei , Ordnungsamt und Bauaufsicht nehmen es Mal für Mal wieder unter die Lupe.

Sind Sicherheitszäune auf der Alten Brücke so angeordnet, dass es nicht zur Panik im Gedränge kommt? Stehen, vor den Bühnen die richtigen Absperrungen, um bei einer Massenpanik Verletzte oder Schlimmeres zu verhüten?

Feuerwehrchef Josef Schun sagt, warum die Stadt schon vor der Duisburger Love-Parade-Katastrophe ein neues Sicherheitskonzept für das Saar-Spektakel erarbeitet hat und immer noch verfeinert, von dem es wegen der Menschenmassen keine Abstriche geben darf: "Wenn wir von insgesamt 300 000 Saar-Spektakel-Besuchern ausgehen, dann sind während der drei Festtage ständig 50 000 bis 60 000 Gäste in der Spektakel-Zone unterwegs." Eine Herausforderung für Saarbrückens Verwaltung, deren Sicherheitsvorkehrungen auf den Alltag einer 170 000-Einwohner-Stadt ausgelegt sind. Also gehört zum Saar-Spektakel ein Maßnahmenpaket, das genauso vor den Experten zu bestehen hat wie das aller anderen Veranstalter.

Schun: "Ob Halberg-Open-Air, Altstadtfest, Nauwieser Fest oder Saar-Spektakel, wir schauen uns an, ob das Konzept passt." Wo es hakt, muss der Veranstalter nachbessern und bekommt natürlich Hilfe. "Wir sind keine Spaßbremsen, sondern tun alles, um Feste zu ermöglichen, denn sie gehören zu unserer liebenswerten Stadt", sagt Schun. Bevor es losgeht, schauen die Sicherheitsprofis aus der Verwaltung, ob die Änderungen erledigt sind. Schuns Mitarbeiter achten zum Beispiel darauf, dass die Feuerwehr in den Festzonen trotz der Menschenmassen schnell auf Brände reagieren kann. Ständig sind 15 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr im Festgetümmel und per Funk verbunden mit dem Haupteinsatzleiter von der Berufsfeuerwehr, um Gefahren früh zu beseitigen. Schun sieht die Feuerwehr als Teil eines größeren Sicherheitsteams. "Das Technische Hilfswerk ist ebenso unerlässlich wie das Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst oder die Polizei ", sagt Schun. Und er weiß genau, was Helfern inmitten der Massen durch den Kopf geht: "Ein zweites Duisburg darf es nicht geben."

Der Tbilisser Platz ist Treffpunkt der Stars. Kein Wunder, dass dort besondere Sicherheitsmaßnahmen gelten. Archivfoto: Becker&Bredel.

Zum Thema:

StichwortSperrungen und Umleitungen: Wegen des Saar-Spektakels wird die Straße Am Stadtgraben von morgen, 18 Uhr, bis Montag, 5 Uhr, gesperrt. Daher gelten Umleitungen für die Buslinien 126, 128, 152 und 154. Trotz Sperrung bleiben Karstadt-Parkhaus und Theater-Parkhaus erreichbar, Umleitungen sind ausgeschildert.Infos zu den Bus- und Saarbahnlinien und Abfahrtszeiten unter Telefon (0 68 98) 5 00 40 00 (montags bis freitags von 6 bis 21 Uhr, samstags von 7 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr). redÜbersichten zu Bussen, Saarbahnen, Parkplätzen und Park & Ride-Plätzen im Internet.saarbruecken.de/parkensaarbahn.desaarbahn.de/de/service/park_ride