Humor statt Finsternis im Herzen

Das Kompliment war von zweifelhafter Güte. „Aus Saarbrücken sind Sie? Sie sprechen aber gut Deutsch!“ Die alte Dame, die mich vor ein paar Jahren in Düsseldorf so lobte, wollte wohl einfach nur nett sein.

Meine Gedanken verfinsterten sich dennoch auf das Maß an Dunkelheit, das wohl mancher da draußen im Rest der Republik bei uns im Saarland vermutet. Irgendwie Frankreich und irgendwie sehr finster wegen der ganzen Kohle und dem Eisen.

Es ist hier nicht dunkler als andernorts. Aber offenbar gibt es auch Saarbrücker, die die Saarland-Finsternis im Herzen tragen. Er kenne Leute, sagt Markus Brixius, die das Saarland regelrecht kleinreden, wenn sie von jemandem aus Rest-Deutschland auf ihre Herkunft angesprochen werden. Der eine oder andere entschuldige sich sogar regelrecht dafür, dass er "nur aus dem Saarland" kommt. Markus Brixius ist Saarbrücker und ein kreativer Mensch. Unter anderem ist er Chef des Saar-Scene-Magazins. Er mag seine Heimat. Also hat er mit Freunden eine Saarland-Kampagne gestartet - spontan und satirisch.

Klar ist dabei: Um Himmels Willen keine Schwenker. Auch keine Saarschleife. Und das rostige Weltkulturerbe in Völklingen muss es auch nicht sein. Stattdessen preist Brixius das Saarland als Maßeinheit. Nein, das Saarland ist nicht das Maß aller Dinge, aber ein Messwert für Ölteppiche, die "von der Größe des Saarlandes" sind, wie es in den Medien immer mal wieder heißt. Wir haben hier Humor und das Saarland "geht voll ab", lautet die Botschaft der Kampagne. Sie ist noch nicht abgeschlossen und offen für verrückte Ideen.

Die alte Dame damals in Düsseldorf habe ich finster angeschaut. Heute würde ich ihr stattdessen eine von den Saarland-Karten aus der Ideenkiste des Markus Brixius in die Hand drücke, auf denen steht: "Das Saarland - Hunnad prozendisch schweinegeil, mei Schatz!"

saarland-kampagne.de