Nicht nur erhalten, sondern ausbauen

Der Saarbrücker Stadtrat hat gestern mehrheitlich eine Resolution zur besseren Anbindung Saarbrückens und der Region an das deutsche und europäische Fernverkehrsnetz, insbesondere die Hochgeschwindigkeitsbahnverbindung Paris-Saarbrücken-Frankfurt, beschlossen. Dabei weist die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Karin Burkart, in einer Mitteilung der Partei darauf hin, dass es allerhöchste Zeit sei, auf Verbesserungen zu drängen.



"Mit der Bahnreform vor 20 Jahren hat Saarbrücken schon attraktive Verbindungen zu Wachstumsregionen verloren. Und die Entwicklung ist seitdem kontinuierlich schlechter geworden", sagt Burkart. Deshalb sei es aus Sicht der Grünen unverständlich, dass keine Vertreter der Stadt beim kürzlich stattgefundenen Bahngipfel eingeladen waren. Sei es doch die Stadt, die über die meisten Erfahrungen verfüge, welche qualitativen und quantitativen Verkehrsanbindungen für einen Wirtschaftsstandort wie Saarbrücken erforderlich seien. "In unseren Augen ist es zu wenig, sich nur dafür einzusetzen, das bestehende Angebot auf der Strecke Paris-Saarbrücken-Frankfurt sowie die derzeitigen Verbindungen ins deutsche Fernverkehrsnetz zu erhalten. Es ist allerhöchste Zeit, nicht nur die Ausdünnung der Verbindungen zu stoppen, sondern nur neue und weitere Fernverkehrsanbindungen zu anderen Städten und Regionen können die Wirtschaftskraft Saarbrückens stärken. Und das kann nur in einer gemeinsamen Strategie von Stadt und Land gegenüber der Deutschen Bahn deutlich gemacht werden", sagt Burkart.