Ausstellung in der Ludwigskirche über den Antisemiten Luther

Ausstellung in der Ludwigskirche über den Antisemiten Luther

In der Saarbrücker Ludwigskirche ist ab dem 27. Februar eine Ausstellung über den Antisemitismus von Martin Luther zu sehen. Die Schau unter dem Titel "Drum immer weg mit ihnen" stellt bis zum 18. März den Zusammenhang von Luthers feindlicher Haltung gegenüber den Juden und dessen Weiterverbreitung im Protestantismus dar, wie die Evangelische Kirche im Rheinland ankündigte.

Das Evangelische Büro Saarland und die Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken beteiligen sich demnach an einer Veranstaltungsreihe der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Luther sei einerseits ein innovativer Geist gewesen, sagte der Chef des Arbeitskreises Kirche und Judentum der Evangelischen Kirche der Pfalz, Stefan Meißner. "Er war auf der anderen Seite aber noch tief im judenfeindlichen Denken seiner Zeit verwurzelt." So habe er Dinge gesagt, von denen sich Christen heute nur distanzieren könnten. "Natürlich gibt es keine direkte Linie von Luthers Schriften zu den Vernichtungslagern der Nazis", so Meißner. Dass von Protestanten in der NS-Zeit aber so wenig Widerstand gegen die Entrechtung der Juden gekommen sei, "hat vielleicht doch auch mit den Ressentiments zu tun, die Luther zu verbreiten zumindest mithalf", sagte er.