So kann’s gehen : Das ganz, ganz große Fressen

Manche Katzen jagen Mäuse — andere sind offenbar Gourmets.

Omega-6-Fettsäure, Vitamine und Proteine im Verbund mit dreierlei Käsegeschmack befinden sich in der einen Packung. Im Multipack daneben sind Huhn, Rind, Lamm und Kaninchen in Gelee eine naschhafte Verbindung eingegangen. Das Gourmet-Nassfutter „Mon Petit“ besteht aus Truthahn in Soße, auf der Packung ein weißes Katzenwesen, das einen mehr als satten Eindruck macht und gelangweilt auf den mit Kapuzinerkresse verzierten Katzenhappen-Teller guckt. Seit einiger Zeit habe ich eine Katze, beziehungsweise sie hat mich. Auserkoren nämlich als ihren bevorzugten Futterlieferanten, ein Maxi-Job ohne Fest-Anstellung, dazu unbezahlt. Besagte Katze ist zwar mehr Wild- als Haustier, sieht sich aber außer Stande, selbst für Speise und Überleben zu sorgen. Von mir allerdings verlangt sie, dass ich mich gefälligst um ihr leibliches Wohl kümmere, und zwar täglich und reichlich. Gut und schön, doch hat sich diese Katze mal in einem total normalen Supermarkt umgeschaut? Vorher habe ich nie ein Augenmerk darauf verschwendet, wie viele zum Bersten bestückte Tierfutterregale es dort gibt. Jetzt erst wird mir klar, was alles für die Katz angeboten wird. Eine unüberschaubare Sortenvielfalt, die locker mein gerne besuchtes Käseregal toppt. Allerlei Bedürfnisse scheinen die kleinen wie großen, puscheligen oder kurzhaarigen, schleckermäuligen Katzen-Connaisseure  zu haben. Einfach nur totes Tier in der Dose? Von wegen! Wenn schon, dann Huhn mit feiner Pastete, ein Mahl, das auf der Packung aussieht, als sei ein Sterne-Koch am Werk gewesen.  Aha, Baby-Katzen schmeckt anderes als Senior-Katzen. Und Single-Katzen futtern wieder anderes als träge Katzen, außer sie sind träge Katzen, nehme ich an. Es gibt Zeug für empfindliche Katzen, für Indoor-Katzen oder kastrierte Katzen. Und sogar Biofutter mit Schwarzwurzel, Kokosflocken und Quinoa, glutenfrei, versteht sich. Plus Bernsteinkette für den felinen Hals.

Außerstande, hier eine kluge katzengemäße Entscheidung zu treffen, greife ich zum billigsten, unaufwendigsten Produkt, dessen ich habhaft werde, und schwöre: Morgen jagt der Minitiger Mäuse, oder es gibt was ganz Raffiniertes, nämlich nix!

Mehr von Saarbrücker Zeitung