SC Halberg Brebach punktet zuhause: Gerechtes Remis nach echtem Kampfspiel

SC Halberg Brebach punktet zuhause : Gerechtes Remis nach echtem Kampfspiel

() In der Endphase belagern die Sportfreunde Köllerbach den gegnerischen Strafraum. Die Gäste drängen im Spiel in der Fußball-Saarlandliga beim SC Halberg Brebach auf das Siegtor. Links im Strafraum kommt es zum Duell zwischen Brebachs Christoph Holste und Meriton Mehmeti. Köllerbachs Neuzugang, der gerade erst von Brebach zu den Sportfreunden gewechselt ist, geht zu Boden. Seine neuen Mitspieler fordern Elfmeter, während die ehemaligen eine Schwalbe monieren. Es kommt zur Rudelbildung. Doch der letzte Aufreger einer intensiven und abwechslungsreichen Partie bleibt folgenlos. Schiedsrichter Tim Gillen verzichtet auf den Strafstoßpfiff. Stattdessen beendet er kurz darauf die Begegnung vor 280 Zuschauern beim Stand von 2:2 (2:2).

Es ist ein Remis, mit dem beide Mannschaften leben können. „Aufgrund des Verlaufs ist das Unentschieden gerecht. In der ersten Halbzeit waren wir besser und phasenweise richtig am Drücker. Hinten raus war zu merken, dass wir vor zwei Tagen schon gespielt haben“, sagt Brebachs Spielertrainer Marcel Schug, dessen Elf am vergangenen Sonntag mit einer 0:2-Niederlage beim VfB Dillingen in die Saison gestartet war.

Beim Heimdebüt der Brebacher gab es am Dienstagbabend nach einer halben Stunde den nächsten Rückschlag: Torwart Dennis Lißmann wehrte einen strammen Freistoß von Gianni Gotthardt aus 20 Metern seitlich ab. Der Ball sprang Mitspieler Ogün Tatli an die Hand – Elfmeter für die Gäste. Köllerbachs Spielertrainer Robin Vogtland nahm sich der Sache an und verwandelte den Ball hoch in die Mitte zum 0:1 (32. Minute).

Die Brebacher schüttelten sich kurz – um dann mit einem tollen Spielzug zu antworten. Yannick Atzhorn passte von der linken Seite wunderbar in den Lauf des durchstartenden Schug. Der Spielertrainer nahm den „tödlichen Pass“ mit in den Strafraum und überwand dann SF-Torwart Sascha Segarra-Gil mit links ins rechte Eck – 1:1 (37.).

Kurz darauf kam es für die Gastgeber noch besser: Neuzugang Artur Schneider konnte den Ball nach einem Freistoß von Schug im Strafraum mit der Brust annehmen und zimmerte die Kugel zum 2:1 unter die Latte (44.). Eine starke Reaktion auf den Rückstand – doch die zeigte auch Köllerbach, besser gesagt: Samir Louadj. Der Neuzugang, wie Schneider zuvor bei Regionalliga-Aufsteiger Röchling Völklingen, narrte zentral vor dem Strafraum fast die gesamte Abwehr und traf nach mehreren Haken eiskalt ins rechte Eck – das 2:2 mit dem Pausenpfiff.

Nach der Pause waren vor allem Zweikämpfe im Mittelfeld angesagt. Klare Torhancen waren die Seltenheit. „Es war ein echtes Kampfspiel, und wir haben den Kampf angenommen. Wenn du hier 1:2 hinten liegst, ist es nicht leicht, zurückzukommen. Ich bin zufrieden“, erklärte Köllerbachs Spielertrainer Vogtland. Ihm fehlte sein Torjäger Valentin Solovej, der sich am vergangenen Freitag im Spiel gegen Borussia Neunkirchen (1:1) den Arm gebrochen hat. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison fällt sechs Wochen aus. Köllerbach verpflichtete wohl auch deshalb nach Mehmeti kurzerhand noch Roni Ciftci von Aufsteiger FV Schwalbach, der am morgigen Samstag um 15.30 Uhr bei den Sportfreunden gastiert. „Nach dem 2:1 fehlte uns die nötige Ruhe. Es war aber wichtig, heute überhaupt was mitzunehmen“, sagte Brebachs Atzhorn, der mit dem SC Halberg morgen zum Spiel um 16 Uhr zur SG Lebach-Landsweiler reist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung