1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Peter Eckert aus Saarbrücken schreibt in Platt über den stummen Frühling

Stummer Frühling im Saarland? : Singd im Märzewald

Lieder, die den Gesang von Schwalbe und Star besingen, gibt es zuhauf. Doch wo sind die Vögel hin, fragt sich Peter Eckert. Erleben wir den stummen Frühling?

Dass im Märze de Bauer sei Rösslein aanspannd unn im iwwerische Jòhr aach, hann isch als klään Kind gesiehn. Unn geheerd, weil an de Fuhrwerge noch Speischeräder mid Eiseringe auserum ware. Dòòmòls hann isch gewohnd näwe me Baurehof in me Bauredorf. Waa de März rum, sinn die Schwalwe serigg kumm. Vill hann ihr Neschd im Stall gehadd. Scheen waa’s zusegugge, wenn dòò owwe die Junge ihr Schnäwwel rausgestreggd hann. Gefidderd worr sinn se mid Migge, wo reischlisch rumgeflòò sinn, im Stall, am Mischdhaufe, iwwerall. E Schwalwelied had’s aach genn: „Frau Schwalbe ist ’ne Schwätzerin, sie schwatzt den ganzen Tag.“ Iwwer Stare, stelleweis in Masse se siehn, had‘s aach e Lied genn: „Wenn der Starmatz wieder heimkommt, und der Frost nicht mehr dräut“. Im freie Feld um die Blies rum soll sogaa e Storschepaa gewään sinn: „Auf unsrer Wiese gehet was, watet durch die Sümpfe“. Kurz gesaad: „Alle Vögel sind schon da. Amsel, Drossel, Fink und Star“. „Meise“ se singe, waa unfein, zudemm ware die jòò immer dòò.

Serigg ins Jòhr 2021, Jòhrzehnde späder. Dòò wääs isch nidd, was misch betribsder machd: Dass má die Lieder nimmeh singd odder dass se kaum noch stimme. Mir is die Daache bei me Spaziergängsche e anneres in dá Schul gelerndes Lied in de Sinn kumm: „Singt ein Vogel, singt im Märzenwald, kommt der helle, der helle Frühling, kommt der Frühling bald.“ Wäre má aangewies uff denne Märzewald, wo mir gelaaf sinn, leeje isch känn Hand ins Feier, dass iwwerhaubd Frihling kummd – unn ball schunn gaanidd. So stumm wie disjòhr ham‘mir‘s noch nidd erlääbd. Wie im Winder: Vum Voochelfudder, wo má frihjer spädeschdens Midde Dezember nòòkaaf hann, weil‘s all waa, is jedz noch meh wie die Hälfd iwwerisch. Debei is hinnerm Haus e paa Kilomeder Nadur, unn Gifd had’s bei uns noch nie genn. Klaa, isch meeschd nidd vun sovill Migge geplaachd werre wie dòòmòls im Stall. Awwer wem’má sisch faschd freid, wenn ämm e Migg uff de Jubbe gehd odder e Weschb, sim’má weid kumm.

Näägschjòhr werd das Buch „Der stumme Frühling“ 60 Jòhr ald. In demm had die Biologin Rachel Carson das alles vòrausgesaad – und is forr beklobbd erklärd worr, weil se so iwwertreibd. Werre Mensche wirglisch frihschdens wach, wenn’s ne selwer an de Kraache geht? Eerschd känn Migge, dann känn Veeschel, dann…? Ja, dann vásteh‘má die Weld nimmeh. Vun dá „Krone der Schöpfung“ solld má doch mehr erwaade dirfe, odder?

Peter Eckert schreibt in Saarbrigger Platt.