1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Die Überzwerge spielen „Die Wanze“

Eine Premiere „in echt“ : Wie man aus einem Mann eine Mücke macht

Die Überzwerge spielen das Stück „Die Wanze“. Vor Publikum und im Freien. Die Komödie nicht nur für Kinder ab acht hat am Freitag Premiere.

Bob Ziegenbalg, Künstlerischer Leiter des Überzwerg-Theaters, ist voller Vorfreude. Denn an diesem Freitag feiert das Stück „Die Wanze“ Premiere. „Die Wanze ist ein Insektenkrimi. Das Ein-Mann-Stück ist eigentlich eine Parodie auf den Männlichkeitswahn und voller berühmter Zitate, wie zum Beispiel Schau mit in die Augen, Kleines“. Es ist ein Riesenspaß, auch für Erwachsene“, schwärmt er. Das Buch wurde für die Bühne bearbeitet und bietet dem beliebten Überzwerg-Schauspieler Reinhold Rolser die Möglichkeit, in ganz verschiedene Rollen zu schlüpfen. Er spielt sowohl Muldoon, den supercoolen Privatdetektiv, aber auch Jake, eine Stubenfliege, dann Ameisen, Wespen.

„Das Stück ist völlig absurd, und es erfordert von dem Schauspieler viel Energie und Körpereinsatz. Aber es kommt wunderbar an“, erzählt Ziegenbalg weiter. Ganz unbekannt ist es nicht, denn es wurde vor rund acht Jahren schon einmal im Überzwerg-Theater gespielt, damals vom Theater im Viertel (TiV).

Aber es ist nicht nur das Stück selbst, auf das er sich so freut. Seitdem das Überzwerg-Theater im geräumigen Innenhof des Erich-Kästner-Platzes eine große, professionelle Bühne aufgebaut hat, und nach dem Lockdown der Corona-Krise wieder Theaterstücke unter freiem Himmel anbieten kann, ist die Stimmung enorm gestiegen. „Wir haben schon das Stück „Zwei Monster“ im Hof gespielt. Und es war sehr schön, endlich wieder vor Publikum zu spielen und wieder zusammen sein zu dürfen“. Es sei zwar anfangs eine Umstellung gewesen, den Hof zu nutzen, aber dort könnten bis zu 70 Personen unter Berücksichtigung aller Abstands- und Hygieneregeln Platz nehmen, Anmeldung vorausgesetzt. „Innen wären derzeit nur 30 Besucher möglich“, erklärt Ziegenbalg. Aber nicht nur das Überzwerg-Theater kann so wieder sein Publikum erreichen, der künstlerische Leiter hat seinen Hof auch für andere Veranstaltungen geöffnet.Insbesondere das Theater im Viertel und damit die freie Szene wurden von ihm eingeladen, auch bei ihnen unter freiem Himmel mit eingeschränkten Möglichkeiten aufzutreten. Wegen der Corona-Krise müssen Theaterproduktionen noch mehr auf ihr Budget achten als vorher. Da passt das eingeschränkte Konzept gut. Bei Regen müssen die Vorstellungen leider ausfallen.

„Die Wanze“ von Paul Shipton ist empfohlen für Kinder ab  acht Jahren. Aufführungen im Überzwerg-Theater, Erich-Kästner-Platz 1, Anmeldung unter Tel. (06 81) 9582830. Premiere ist am Freitag 3. Juli, 17 Uhr, weitere Aufführungen am Samstag, 4., Sonntag, 5. Juli, am 10., 11., 12. Juli, jeweils 17 Uhr.
www.ueberzwerg.de/stuecke/die-wanze