Närrisches Bitten aus der Bütt

Köllerbach. Vorigen Sonntag, am frühen Nachmittag im Vereinshaus in Köllerbach: "Rotrotrot, rot sind die Rooosen", klingt es lautstark aus den Boxen, und "Die Vögelein, die Vögelein vom Titicacaseee"

Köllerbach. Vorigen Sonntag, am frühen Nachmittag im Vereinshaus in Köllerbach: "Rotrotrot, rot sind die Rooosen", klingt es lautstark aus den Boxen, und "Die Vögelein, die Vögelein vom Titicacaseee". Goldene Deko, rizzerote T-Shirts, Kaffee, Kuchen, Getränke "mit und ohne Schuss", Luftschlangen, Schunkler, die Bütt!Mit "närrischen Fürbitten" begrüßen die Aktiven des Karnevalvereins Rote Bienen Köllerbach (RBK) das "Ende der Abstinenz der Narretei". Schon geht's närrisch zur Sache: Die "Köllerbacher Burgspatzen", eine putzmuntere Gesangstruppe fünf junggebliebener Männer, zwitschert "wie einst im Mai". Der "Tanz der Strumpfhosen", dargeboten von einer Gruppe Jugendlicher aus Köllerbach, Püttlingen und Riegelsberg, erntet viel Applaus der schätzungsweise 150 Besucher. Ein amüsantes Streitgespräch in einem gespielten Hotel mit total überzogenen Preisen endet mit einer überraschenden Pointe. Das ewige Thema "Mann/Frau" mit den allseits bekannten Schwächen wird gekonnt ausgereizt. Ein erstes Date beim Wein mit Chianti-Lied und einer dem Rebensaft zu sehr zusprechenden Braut sorgt ebenso für Unterhaltung wie der wiedergefundene Brief eines Strohwitwers an seine kurende Frau über seine "Kochkünste" und Erlebnisse als Hausmann.

Es wirkten mit: Roswitha Gilcher, Gisela Maas-Dick, Harald Berens, Sigurd Gilcher, Charly Barbian, Artur Erschens, Rudi Frohnhöfer, Peter Weiland, Susanne Recktenwald, Inbert Horn sowie acht Jugendliche und ein Ehepaar beim "Tanz der Strumpfhosen".

www.rote-bienen.de