Geizkragen sorgt für Wirrungen

Püttlingen. Gleich an drei Abenden legten sich die Akteure der Volksbühne Püttlingen richtig ins Zeug, um ihr Publikum mit schauspielerischen Höchstleistungen auf der Bühne der Stadthalle zu verwöhnen

Püttlingen. Gleich an drei Abenden legten sich die Akteure der Volksbühne Püttlingen richtig ins Zeug, um ihr Publikum mit schauspielerischen Höchstleistungen auf der Bühne der Stadthalle zu verwöhnen. Eines gleich vorweg: Die Zuschauer an allen drei Abenden kamen beim "Erbsenzähler", so der Titel des diesjährigen Stücks, voll auf ihre Kosten, und so mancher wird noch Tage danach Muskelkater in den Lachmuskeln verspüren.Vor allem eingefleischte Fans des Vorsitzenden und zugleich seit Jahren in der Titelrolle begeisternden Detlef Stockart staunten nicht schlecht über das schauspielerische Talent, das Stockart als pedantischer Geizhals an den Tag legte.

Doch bevor es für die zehn Schauspieler unter der Regie von Bettina Michels "Vorhang auf" hieß, war die Jugendgruppe der Volksbühne Püttlingen gefragt. Im Vorprogramm fühlte sie einem Politiker mit zahlreichen Wortspielereien gekonnt auf den Zahn. Petra Linnenberger und Melanie Kuhnert ist es mit der siebenköpfigen Truppe gelungen, den alltäglichen Wahnsinn der Polit-Talkrunden im Fernsehen perfekt auf die Schippe zu nehmen.

Ob Luisa Geisler als affektierte Assistentin oder Matthias Löw, der es mit leeren Worthülsen eines Polit-Profis der "Übersetzerin Politik-Deutsch" (dargestellt von Kathrin Hansen) nicht leicht machte, sie alle erhielten viel Applaus für ihr charmantes, bühnenpräsentes und textsicheres Auftreten.

Damit begeisterten in der Nachwuchs-Truppe auch Svenja Schienke als Regisseurin, Michelle Spreier als Kamerafrau, Paula Lay als flippige Maskenbildnerin und Marie Abazadze als Moderatorin des überaus gelungenen Stücks "Politik für Anfänger". Viel Applaus und ein dickes Lob von Bettina Michels waren der Lohn der wochenlangen Probenarbeit. "Ich glaube, bei diesem Nachwuchs müssen wir uns um die Zukunft des Vereins keine Sorgen machen", betonte sie.

Dass der Weg von der Jugend zu den Darstellern des Herbststücks führen kann, das bewies in diesem Jahr Fabian Schienke, der als Liebhaber Theo bei seiner Angebeteten Karin (Elena Thome) kein leichtes Spiel hatte. Während Edith, glänzend im Stück und im wahren Leben die Tochter Yvonne Stockart, sich eigentlich ihrer Liebe zu Karl (Godeke Michels) gewiss war, sorgte Nachbar Jupp (Heinrich Heinz) und ein Brief vom Notar für reichlich Verwirrung. Für viele Lacher sorgte Christoph Leschik, der als Kasimir immer den absolut unpassenden Spruch auf Lager hatte und damit seiner Tante Rosa (Petra Stockart) das Leben schwer machte.

Richtig laut und turbulent ging es zu, als Physiotherapeutin Mara, glänzend gespielt von Nadine Leschik, den alten und jungen Herren im Haus an die Muskeln ging. Das ließ sich auch Nachbarin Elisabeth (Edeltraut Gräsel) nicht entgehen. Am Ende gab es dreimal tosenden Beifall für alle Akteure, die für einen überaus heiteren, turbulenten und unterhaltsamen Theaterabend gesorgt hatten.