Goldener Oktober im Köllertal

Das kräftige russische Hoch Marcel sorgt derzeit für einen perfekten goldenen Oktober und verwöhnt uns mit sonnigen Herbsttagen. Zwischen dem Hoch über Nordosteuropa und tiefem Luftdruck bei Island liegen wir seit Monatsanfang in einer südlichen Strömung, bei der es am letzten Sonntag mit Temperaturen von 24 Grad nochmal spätsommerlich warm wurde

Das kräftige russische Hoch Marcel sorgt derzeit für einen perfekten goldenen Oktober und verwöhnt uns mit sonnigen Herbsttagen. Zwischen dem Hoch über Nordosteuropa und tiefem Luftdruck bei Island liegen wir seit Monatsanfang in einer südlichen Strömung, bei der es am letzten Sonntag mit Temperaturen von 24 Grad nochmal spätsommerlich warm wurde. Die stabile Hochdrucklage hat lediglich am Dienstag etwas geschwächelt, als Tiefausläufer Nieselregen brachten. Hoch Marcel wird am Wochenende westwärts Richtung Skandinavien wandern, weswegen wir an seiner Südflanke in eine kühlere Strömung gelangen, so dass die Temperaturen zurückgehen werden. Heute ist es teils sonnig, teils leicht bewölkt bei angenehm warmen Werten um 20 Grad. Bei viel Sonnenschein neben hohen Wolkenfeldern erwartet uns ab dem Wochenende eine spürbare Abkühlung. Bei einem tagsüber böig auffrischenden Nordostwind - ideales Wetter zum Drachen steigen lassen - erreichen die Höchstwerte am Samstag und Sonntag 15 bis 18 Grad, zu Wochenbeginn nur noch Werte um 14 Grad. Auch in der nächsten Woche bleibt uns das goldene und trockene Oktoberwetter erhalten. Das umfangreiche Hoch Marcel wirkt wie ein Bollwerk gegen die atlantischen Tiefs. Insofern dürfen wir uns bis mindestens Ende der Woche auf ruhige und sonnige Tage freuen, wobei jedoch die Neigung zu Nebel und Hochnebel allmählich zunimmt. In den klaren, windschwachen Nächten kann sich die Luft stark abkühlen, und die Tiefstwerte sinken ab dem Wochenende auf 6 bis 2 Grad mit zunehmender Bodenfrostgefahr. Zur Wochenmitte könnte uns sogar der erste Luftfrost drohen - ähnlich früh wie im vorigen Jahr. Die empfindlich kühlen Nacht- und Morgenstunden lassen sich zu dieser Jahreszeit nicht mehr durch die Sonneneinstrahlung kompensieren, so dass im weiteren Wochenverlauf nur noch Höchstwerte zwischen 10 und 15 Grad erreicht werden.