1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Zeichen stehen im Köllertal auf Herbst

Zeichen stehen im Köllertal auf Herbst

Der Spätsommer ist diese Woche in die Verlängerung gegangen und hat das Köllertal so richtig verwöhnt. Allerdings rücken die Ausläufer von Tief Elisabeth aus Südwesten seit gestern immer näher und bilden am Wochenende eine Tiefdruckrinne über Mitteleuropa , so dass in feuchter Warmluft mit Schauern und Gewittern zu rechnen ist.

Die östliche Strömung dreht auf Süd bis Südwest. Im Verlauf der nächsten Woche wird es mit Temperaturen unter 20 Grad deutlich kühler, bleibt aber zunächst noch freundlich und trocken, ehe sich in der zweiten Wochenhälfte eine Umstellung zu unbeständiger, herbstlicher Wetterlage anbahnen könnte.

Heute ist es teils wolkig, teils heiter, nachmittags können sich in einer schwülen Luftmasse bei Höchstwerten bis 25 Grad kräftige Schauer mit Blitz und Donner entwickeln. Ähnlich durchwachsen sieht es fürs Wochenende aus, Tief Elisabeth sorgt für wechselnde Bewölkung mit Aufheiterungen, und erneut entladen sich gewittrige Regengüsse. Dabei ist es schwül und warm bei Temperaturen um 24 Grad am Samstag und um 21 Grad am Sonntag. Am Montag strömt hinter der Kaltfront des Nordmeertiefs Flora aus Nordwesten kühlere Polarluft ein, die rasch unter Einfluss eines Keils des neuen, nachrückenden Hochs Josef bei den Britischen Inseln gerät. Bis Mittwoch sieht es nach einem freundlichen Wechselspiel aus Sonne und Wolken aus, es ist trocken bei gedämpften Höchstwerten um 18 Grad. Nach der Wochenmitte soll die Hochdruckzone über Mitteleuropa abgebaut werden, und die atlantische Frontalzone kann sich Richtung Skandinavien ausdehnen, wobei es auch bei uns wechselhafter wird. Tiefausläufer aus Nordwest führen wolkenreiche Meeresluft heran, es kommt zu schauerartigem Regen bei Temperaturrückgang auf 14-17 Grad - mit dem kalendarischen Herbstanfang scheint es tatsächlich herbstlicher zu werden. Obwohl wir im bisher sehr trockenen September noch viel Spätsommerwärme genießen konnten, stehen die Zeichen in der Natur inzwischen unübersehbar auf Herbst.