| 20:34 Uhr

Für Kinder in Schwarzafrika
Große Hilfe für arme Kinder in Uganda

Dr. Christiane Maleika (2. Reihe rechts) ist gekommen, um den Scheck der Dudweiler Schüler entgegenzunehmen.
Dr. Christiane Maleika (2. Reihe rechts) ist gekommen, um den Scheck der Dudweiler Schüler entgegenzunehmen. FOTO: Gemeinschaftsschule Dudweiler / Andrea Wille
Dudweiler. Überaus erfolgreicher Spendenlauf der Gemeinschaftsschule Dudweiler: Über 3200 Euro kamen zusammen.

Die fünf sechsten Klassen der Gemeinschaftsschule Dudweiler haben durch ihre Spendenlauf-Aktion über 3200 Euro für den Verein „Hilfe für Tororo/Uganda“ eingenommen. Vor den Sommerferien hatten sie sich für dieses Projekt der Saarbrücker Ärztin Christiane Maleika engagiert, jetzt konnten sie den Scheck überreichen. Maleika bedankte sich sehr herzlich bei den Schülerinnen und Schülern, die stellvertretend für ihre - jetzt siebten - Klassen gekommen waren, und bei der ganzen Schulgemeinschaft: „Unsere Schule in Tororo kann mit euren Spenden so viel für die Kinder tun“, erklärte sie, „so haben wir letztes Jahr zum Beispiel ein Schülerwohnheim und einen kleinen Computerraum bauen lassen, und wir können die Schulgebühren für Kinder in Not übernehmen.“


Der Spendenlauf hat schon eine achtjährige Tradition an der Dudweiler Schule – die Schülerinnen und Schüler suchen sich im Vorfeld Sponsoren für ihren Lauf. Sie erklärten sich bereit., pro gelaufenem Kilometer eine bestimmte Summe zu spenden. Am Lauftag werden die auf dem ASC-Sportplatz absolvierten Runden in einen Laufpass eingetragen und dann, in den kommenden Wochen, die Sponsoren zur Kasse gebeten.

Bennett Köster aus der jetzigen 7c, der über 21 Kilometer zurücklegte, kommentierte die Sache so: „Ich finde den Spendenlauf eine super Sache: Man kann Sport für einen guten Zweck machen.“ Seine Mitschülerin Jasmin Herzog ergänzte: „Ja, und so können wir den Kindern in Tororo helfen, damit sie weiter zur Schule gehen können.“



Dr. Christiane Maleika hatte sich schon vor dem Lauf die Zeit genommen, den Sechstklässlern genau zu erklären, warum die Schule im Südosten Ugandas auf Hilfe angewiesen ist und wie genau die Gelder verwendet werden. Die Region um Tororo ist landwirtschaftlich geprägt und leidet bereits unter den Klimaveränderungen, sodass die Erträge oft nicht mehr zum Leben reichen und viele Familien vor der Wahl stehen, zu hungern oder ihre Kinder nicht mehr zur Schule zu schicken. Hier kann dann der Verein „Hilfe für Tororo/Uganda e.V.“ unterstützen und in einigen Fällen das Schulgeld übernehmen – denn die Bildung der jüngeren Generation, so Maleika, sei die Hoffnung der Region.