1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Feuerwehr St. Ingbert muss Kino evakuieren

Feuerwehr St. Ingbert : Im Regina-Kino qualmten zwei Popcorn-Maschinen

Feuerwehr-Einsätze in der Innenstadt: Beide Male mussten die Besucher für kurze Zeit evakuiert werden.

Die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert rückte am verlängerten Wochenende zu mehreren Einsätzen aus. Am Freitagnachmittag (30. September) löste Rauch aus einer Popcorn-Maschine im St. Ingberter Kino Regina zwei vom Personalaufwand größere Einsätze aus. Nach dem Alarm der Brandmeldeanlage gegen 16.30 Uhr rückten Einsatzkräfte aus den Löschbezirken St. Ingbert, Oberwürzbach und Rentrisch aus. Die ersten Einheiten stellten einen stark verrauchten Eingangsbereich fest. Die Feuerwehr leitete eine Evakuierung ein, um Personenschäden zu vermeiden. Parallel stellten Einsatzkräfte die Ursache fest. Aufgrund eines technischen Defekts produzierte die Popcorn-Maschine Qualm. Das Gerät wurde außer Betrieb genommen. Nach einer Überdruckbelüftung des Bereiches konnten die Kinobesucher wieder in die Vorstellungen zurück. Nach rund einer Stunde beendeten die Feuerwehrleute zunächst den Einsatz. Während der Maßnahmen kam es zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Gegen 18.50 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Kino erneut aus. Dieses Mal produzierte eine zweite Popcorn-Maschine Rauch. Der Betreiber des Kinos evakuierte alle Besucher. Nach einer Belüftung konnte der Einsatz für die Feuerwehr-Einheiten beendeten werden. Bei beiden Vorfällen gab es keine Verletzten.

Am Montagmorgen (3. Oktober) rückte die Feuerwehr St. Ingbert zu einer Notfall-Türöffnung ins St. Ingberter Südviertel aus. Eine Bewohnerin eines Hauses benötigte dringend medizinische Hilfe. Die Feuerwehrmänner öffneten mehrere verschlossene Türen, sodass der Rettungsdienst die medizinische Versorgung der Patientin übernehmen konnte.

Gegen 14 Uhr rückten Einsatzkräfte auf das Drahtwerk-Nord-Areal aus. In einem Pkw befanden sich zwei Hunde in einer Notlage. Mit Spezialwerkzeug öffneten die Helfer das Fahrzeug. Die Hunde konnten unversehrt an den Besitzer übergeben werden. Parallel zu den Einsätzen absolvierten Feuerwehrfrauen und -männer auch die routinemäßige Brandwache auf der Ingobertus-Messe.