Bunt sinn schunn Dengmerds Wälder

So langsam werrds jedds iwwerall malerisch. Ganz besunnerschd in Dengmerd, das wo joo middedrin leid vunn ganz vill drummerumm Wald. Unn so e prächdischer Spätsummer iss nidd bloos ebbes fier äldere Dame. Um nidd denne herkömmliche Ausdrugg se gebrauche.Allerdings, wanns noch weider uff de Herbst zugeht unn dann noch de Wind midd ins Spiel kummt, doo zeije sich die Noodääle vunn dem villbläddrische Nadduurschauspiel.

De Heinz Erhardt hadd mool aus dem Aanlass gereimt: Von den Bäumen falln die Blätter - Donnerwetter! So iwweraschend iss das awwer eichendlich nidd, weils joo jeed Johr widder esselwe iss. Unn jeed Johr widder hadd mer e Uwweraasch midd denne Blädder. Die Leid, wo e immergriener Nadelbaam vorm Haus stehn hann, hanns doo wesentlich äänfacher, weil die ihr Noodele bei sich behalle. Blädder sinn joo an sich seerscht mool nix schlimmes, mer macht joo sogar ganze Biecher unn Zeidunge draus. Unn sogar die Geldscheine werre beim Innkaafe hingeblädderd. Unn beim Skat werrd e Bladd ausgespielt.

Awwer wann die so nass uffem Geh-Wää leije, doo iss das dann e schlüpfrischi Angeleeschenheit. Es gebbd awwer so Abbaraduure, die wo aus dem Laab klääne bis groose Häufelscher mache, ohne dass mer sich groos verrenke muss. Indemm dass die das Ganze uffsauge odder wegbloose. Ganz friejer als klääner Bub hann ich sogar mool gemennt, es Laab werrd gesägt. Weil ich nämlich emol zu Weihnachde e Laubsää geschenkt gried hann. Das midd dem Laubbläser wär vielleicht aach e feini Sach, wann die Dinger nur nidd so e höllische Jachd mache werrde. De Herbschd iss zwar die Sääsong, wo zur Jachd gebloos werrd. Awwer nidd jeder in der Umgebung kann dem melodische Gebläse wirklich ebbes abgewinne.