Katastrophenschutztag: Ein Miteinander im Katastrophenfall

Katastrophenschutztag : Ein Miteinander im Katastrophenfall

Beim „Tag der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz“, zu dem der Saarpfalz-Kreis für Samstag, 24. August, 11 bis 16 Uhr, auf das Forumsgelände in Homburg einlädt, nehmen insgesamt 15 Organisationen teil. In einer kleinen Serie stellen wir einige davon vor. Heute Teil 8 und Ende: der Private Rettungsdienst, die Pfalzwerke und die Ehrenamtsbörse des Kreises.

Viele Helferinnen und Helfer stehen in einem Notfall zusammen. Am „Tag der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz“ am Samstag, 24. August, von 11 bis 16 Uhr auf dem Gelände des Homburger Forums wird unter anderem  deutlich, wie eng Organisationen und Institutionen zusammenrücken, wenn es sprichwörtlich brennt. Vor allem aber werden das Ehrenamt und jene Menschen, die es ausüben, in den Mittelpunkt gerückt. Das Ganze steht unter dem Hashtag „#blaulichtspk“. Unter diesem mit dem Doppelkreuz markierten Schlagwort erkennt man Nachrichten und Infos dazu in sozialen Netzwerken.

Warum dieser Katastrophenschutztag? Seit Jahren arbeiten kreisweit viele Frauen und Männer ehrenamtlich beziehungsweise hauptberuflich  in den Hilfsorganisationen des Katastrophenschutzes. Sie leisten oftmals unauffällig einen unverzichtbaren Dienst für die Allgemeinheit und sind da, wenn sie gebraucht werden. Damit dies nicht weiter unbemerkt bleibt, habe Landrat Theophil Gallo diesen „Tag der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz“ angeregt, erläutert die Kreisverwaltung in ihrere Pressemitteilung weiter.

Zum Teilnehmerkreis am 24. August zählen auch der Private Rettungsdienst, die Pfalzwerke Netz AG und die Ehrenamtsbörse des Saarpfalz-Kreises. Nachfolgend listen wir die Aufgaben dieser Organisationen beziehungsweise Dienste auf. Damit endet unsere achtteilige Serie.

Der Private Rettungsdienst Saar (PRS) mit Sitz in Homburg ist eine Interessenvertretung privater Rettungsdienstunternehmen im Saarland. Zum PRS gehören mit 49 Krankenwagen: Ambulanz Frisch GmbH, City Ambulanz GmbH, Krankentransporte Gebr. Wagner, Krankentransporte Glessner GmbH und SKT Krankentransport Zimmer. Beschäftigt sind 150 Festangestellte und 35 Aushilfen als Rettungsfachkräfte im Fahrdienst sowie 15 Mitarbeiter in deren eigenen Leitstellen und Verwaltungen.

Zu den Aufgaben des PRS zählen die Vorhaltung der 6. Katastrophenschutzeinheit als Transportkomponente im Saarpfalz-Kreis und die Sicherung der Transportkapazität bei Katastrophen und Großschadenslagen. Ebenso stellt der PRS nach Vorgabe der saarländischen Landesregierung die Hälfte der Fahrzeuge im qualifizierten Krankentransport des Saarlandes bereit. Der PRS lädt für den 24. August zu einem Erste-Hilfe-Training für alle mit Reanimationsübungen an einer Puppe ein, und er zeigt, wie Verbände angelegt werden.

Seit 1912 macht sich die Pfalzwerke Netz AG für eine sichere und zuverlässige Versorgung mit Strom stark. Und das rund um die Uhr. Die Pfalzwerke Netz AG investiert kontinuierlich in den Ausbau und in die Instandhaltung der Stromnetze. Ihr Netzservice steht dabei für einen verlässlichen Netzanschluss, kompetente Betreuung und schnelle Störungsbehebung, dies im Besonderen durch ihr Konzept „Start aus der Fläche”. Sicher und effizient – das ist der Maßstab, den die Pfalzwerke Netz AG an ihre Arbeit legt.

Das Unternehmen beteiligt sich am „Tag der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz“ mit einem Vortrag „Auswirkung von Stromausfällen und Maßnahmen zur Risikominimierung“ im Parlamentarischen Trakt. Zudem präsentiert es sich mit Einsatzfahrzeugen und einem Aggregat zur Notstromversorgung.

Die Ehrenamtsbörse des Saarpfalz-Kreises wird ebenfalls mit einem Stand vertreten sein. Mit der Ehrenamtskarte möchte der Saarpfalz-Kreis gemeinsam mit der saarländischen Landesregierung besonderes ehrenamtliches Engagement würdigen. Die Mitarbeiterinnen der Ehrenamtsbörse werden an diesem Tag über die Voraussetzungen für die Ehrenamtskarte informieren und bei der Antragstellung behilflich sein, heißt es in der Mitteilung weiter.