| 20:16 Uhr

Sportlich unterwegs
Leistungssteigerung des HTC bringt keine Punkte

Neunkirchen. Trotz einer Leistungssteigerung gegenüber dem vorherigen Wochenende verloren die Hockey-Damen des HTC Neunkirchen ihr Spiel der Regionalliga gegen die Bundesligareserve von Eintracht Frankfurt 5:2. Die Mädels von Trainer Rolf Altherr gingen zwar bereits in der ersten Minute mit 0:1 in Führung, mussten bis zur Halbzeit jedoch einen 3:1-Rückstand hinnehmen. Von Volker Ammann

Die Hüttenstädterinnen zeigten einige gute Spielzüge, gute defensive Laufbereitschaft, scheiterten jedoch an der mangelnden Chancenverwertung. Selbst ein Siebenmeter kurz vor der Pause wurde vergeben, kurze Ecken blieben ungenutzt, was die Frankfurterinnen immer wieder in Vorteil brachte. Mit einem Pfostenschuss durch Jenilee Kullmann begann die zweite Halbzeit vielversprechend, doch wie in Halbzeit eins wurden zahlreiche Chancen nicht genutzt, so dass die Eintracht die Partie letztlich verdient mit 5:2 gewann.


Positiv bewertet Altherr die Moral der Mannschaft: „Die Mädels steckten auch trotz des vergeblichen Anrennens nie auf. Eintracht Frankfurt hatte einfach mehr spielerische Qualität in ihren Reihen, was vor allem beim Treffer zum 5:2 sichtbar wurde“.

Die 1. Herrenmannschaft des HTC verlor ihr Oberligamatch gegen die Reserve von Schott Mainz knapp mit 7:8 Toren. Die Neunkircher begannen sehr konzentriert. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich jedoch immer wieder kleinere Unaufmerksamkeiten und Fehler ein, die von den jungen Mainzern konsequent genutzt wurden. Hinzu kam, dass die Schiedsrichter nicht immer Herr der Lage waren und einige Großchancen der Hüttenstädter durch fragwürdige Entscheidungen vereitelten. Die permanente Aufholjagd kostete die Spieler von Trainer Altherr viel Kraft, da die ersten Fünf kaum Verschnaufpausen bekamen. Der hohe Kräfteverschleiß war schließlich für das knappe Endergebnis ausschlaggebend. Fazit der Trainers: „Angesicht der mangelnden Trainingsbeteiligung durch berufs- oder studiumsbedingte Umstände müssen wir zufrieden sein. Die Einstellung stimmt und die Moral in der Truppe ist trotz der erneuten Niederlage gut. Jan Fürste hat sich bereits gut integriert und wird der Mannschaft im Laufe der Saison sicher weiterhelfen.“