| 20:00 Uhr

Hockey
Hockey: Durchwachsenes Wochenende für den HTC

Neunkirchen. Die Herren müssen sich gegen Worms mit einem Unentschieden zufrieden geben, die Damen unterliegen Frankfurt knapp. Von Volker Ammann

Die Hockey-Partie in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar der Herren zwischen dem HTC Neunkirchen und der TG Worms beginnt mit einer Schrecksekunde für die Neunkircher. Alexander Bäsel verletzt sich beim Aufwärmen und kann nicht von Beginn an eingesetzt werden. Dadurch leidet das Aufbauspiel in der ersten Halbzeit, denn es fehlen die Impulse aus der Defensive. Das Team um Kapitän Jonas Neurohr spielte zu passiv. Die Schwäche nutzte Worms und zog mit 2:0 davon. Erst als Trainer des HTC, Rolf Altherr, die Taktik änderte, kam Neunkirchen besser ins Spiel. Mitte der ersten Halbzeit konnte Alexander Bäsel dann doch noch eingesetzt werden, was dem Spiel der Hüttenstädter spürbar gut tat. Bis zur Halbzeitpause konnte Neunkirchen durch Tore von Neurohr (2 Tore) und Moritz Schmidt (1) zum 3:3 ausgleichen.


In der zweiten Halbzeit waren die Spieler des HTC dem Gegner aus Worms phasenweise überlegen und bestimmten das Geschehen auf dem Feld. Die Folge waren Tore von Valentin Humpf und Jonas Neurohr (2) zum zwischenzeitlichen 6:4 für die Auswahl von Altherr. Doch die Mannen des Wormser Trainers, Tobias Krafczyck, ließen nicht locker und kamen immer wieder an die Neunkircher heran. So stand es kurz vor Schluss 6:5 für den HTC. Zwei Minuten vor Abpfiff nahm Worms den Keeper aus dem Kasten und konnte praktisch mit dem Schlusspfiff zum letztlich gerechten 6:6 ausgleichen. Altherr war dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Den Ausfall von Alex Bäsel zu Beginn der Partie haben die Jungs gut weg gesteckt und sich nie aufgegeben. Durch den Taktikwechsel Mitte der ersten Halbzeit kamen wir besser ins Spiel und schossen auch unsere Tore.“ Verstärkt hat sich der HTC mit Jan Fürste, dem Cousin von Moritz Fürste, dem Weltstar und langjährigem Kapitän der Deutschen Hockey-Nationalmannschaft. „Jan wird uns mit seiner Routine und Erfahrung in höheren Spielklassen künftig weiterbringen“, ist sich Altherr sicher. Fürste kommt aus Hannover, vom dortigen DTV.

Weniger Glück hatte die Damenmannschaft des HTC beim Spiel der 2. Regionalliga gegen den SC SaFo



Frankfurt. Obwohl bis zur Halbzeit sogar 3:0 in Führung liegend, verloren die Mädels von Trainer Altherr das Spiel mit 5:6. Altherr meint dazu: „Die Pausenführung war schon recht glücklich. Hätte Celine Preßer nicht so fantastisch gehalten, wäre auch ein Unentschieden möglich gewesen“. Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Frankfurts Spielerinnen machten jetzt enorm Druck. Doch die Mädels aus Neunkirchen hielten diesem Druck Stand und konterten munter weiter zum Zwischenstand von 5:5. Doch nachdem Frankfurt drei Minuten vor Abpfiff auf 5:6 erhöhte, halfen auch zwei kurze Ecken kurz vor Spielende den HTC Damen nicht mehr. Den entscheidenden Unterschied für die Frankfurterinnen machte die Kapitänin der Österreichischen Nationalmannschaft, Corinna Zerbs, aus. Zerbs war nicht zu stoppen und stellte mit zwei herrlichen Toren zum 5:5 und 5:6 schließlich den Frankfurter Sieg alleine her. „Meine Mädels scheiterten an der starken Frankfurter Defensive, aber auch an eigenen Schwächen. Was in der Vorbereitung an spielerischen Elementen perfekt klappte, gelingt auf einmal nicht mehr richtig“, so Altherr. Torschützen: Jana Wagner (2 Tore), Karolina Kneller (2), Kristina Leiser (1).