1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Rund 500 Mitarbeiter im Warnstreik

Rund 500 Mitarbeiter im Warnstreik

Wellesweiler. Rund 500 Mitarbeiter der Unternehmen Eberspächer und MAT Foundries Europa beteiligten sich gestern an einem Warnstreik in Neunkirchen-Wellesweiler

Wellesweiler. Rund 500 Mitarbeiter der Unternehmen Eberspächer und MAT Foundries Europa beteiligten sich gestern an einem Warnstreik in Neunkirchen-Wellesweiler. Bei der Kundgebung auf dem Parkplatz gegenüber der Stengelkirche sagte Jörg Caspar, erster Bevollmächtigter der IG-Metall Neunkirchen, wenn sich der Arbeitgeberverband nicht bewege, sei "Schluss mit lustig": "Dann geht es in die Urabstimmung und das bedeutet unbefristete Streiks." Die IG-Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Außerdem solle die Leiharbeit auf das Normalmaß reduziert werden, sagte Caspar: "Die Leiharbeiter ersetzen Stammarbeiter, aber sie verdienen weniger. Sie sind Mitarbeiter zweiter und dritter Klasse." Deshalb brauche der Betriebsrat ein Zustimmungs-Verweigerungsrecht für Leiharbeit."Früher war es der Regelfall, dass Azubis unbefristet übernommen wurden. Heute bekommen sie Verträge für ein oder zwei Jahre. Lebens- und Familienplanung sind kaum möglich", sagte Caspar. Er bezeichnete die Arbeitsverhältnisse in der Branche als unverschämt und unanständig. In Zweibrücken fand gestern die vierte Verhandlungsrunde zwischen IG-Metall und den Arbeitgebern statt. Es geht um die Zukunft von 400 000 Beschäftigten der Metallbranche aus vier Bundesländern. nkl