"Das Fass ist voll!"

Wellesweiler. "Wir haben es verdient" steht auf den roten Plakaten, welche die Beschäftigten der Firma MAT Foundries Europe gut sichtbar Richtung Verwaltungsgebäude halten. Darüber ihre konkreten Forderungen: "6,5 Prozent mehr Lohn, faire Leiharbeit, unbefristete Übernahme von Lehrlingen

Wellesweiler. "Wir haben es verdient" steht auf den roten Plakaten, welche die Beschäftigten der Firma MAT Foundries Europe gut sichtbar Richtung Verwaltungsgebäude halten. Darüber ihre konkreten Forderungen: "6,5 Prozent mehr Lohn, faire Leiharbeit, unbefristete Übernahme von Lehrlingen." Da die Arbeitgeber bisher nicht auf die Forderungen der IG Metall eingegangen sind, gab es gestern auch im Kreis Neunkirchen einen ersten Warnstreik-Tag. Auf allen drei Schichten sollte bei MAT Foundries Europe die Arbeit bereits zwei Stunden vor dem offiziellem Feierabend niedergelegt werden.Gegen 12 Uhr standen die ersten Beschäftigten mit Fahnen und Bannern ausgestattet auf dem Parkplatz des Betriebsgeländes. Zirka 500 Mitarbeiter sind in dem Unternehmen tätig. Gesprächsstoff unter den Männern war die Aktion am frühen Morgen. Gegen 4 Uhr setzten die Beschäftigten ein erstes Signal und legten die Arbeit nieder. 95 Prozent der Beschäftigten seien nach draußen gegangen, berichtet Andreas Walocha, Betriebsratsvorsitzender. "Wir waren selbst überrascht über die hohe Beteiligung am Morgen", gibt Frank Riedinger, der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende zu. Denn 2008 habe man bereits einen Warnstreik gemacht und der sei "in die Hose gegangen."

Nach der Resonanz am Morgen ließ es sich am Mittag umso leichter in den Ausstand treten. Man versuche, sich gegenseitig zu motivieren, an den Warnstreiks teilzunehmen, so Riedinger. Die Forderungen seien innerhalb der Belegschaft ein großes Thema. "Wir arbeiten hier 40 Stunden, bezahlt werden 35 Stunden. Außerdem haben wir das Urlaubsgeld eingebüßt", erklärt der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende. Noch bis Ende 2013 arbeite man nach dem Sanierungstarifvertrag. "Danach wollen wir unbedingt in den Flächentarifvertrag zurück", sagte Riedinger. Man wolle mit der Arbeitsniederlegung ein Zeichen setzen. "Das Fass ist voll!" Außerdem geht es Riedinger und seinen Mitstreitern um Zukunftsperspektiven.

Mit der Warnstreik-Maßnahme gestern haben die Beschäftigten ihren Forderungen nochmals Nachdruck verliehen. Wenn keine Bewegung in die Verhandlungen zwischen IG Metall und Arbeitgebern kommt, werden sich die Maßnahmen steigern. Da ist sich die Betriebsratsspitze der MAT Foundries Europe sicher.

AUF EINEN BLICK

Um ihren Forderungen für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Nachdruck zu verleihen, ruft die IG Metall auch heute im Kreis Neunkirchen zu Warnstreiks auf. Nach Angaben der IG Metall wird es in folgenden Betrieben Streikaktionen geben: SGGT Ottweiler, Tschan in Neunkirchen, Eberspächer in Neunkirchen, Kennametal Logistics in Neunkirchen. red