Fischteich statt Schwimmbecken?

Neunkirchen. Beim Prießnitz-Kneipp-Verein Neunkirchen sieht man der Sommersaison in diesem Jahr ziemlich entspannt entgegen. "Die Diskussion um die Schließung unseres Bads hat sich beruhigt", sagt Vostandsmitglied Karin Fernsner beim Ortstermin mit unserer Zeitung. "Die Verantwortung fürs Bad ist von uns abgefallen. Wir kommen finanziell zum Luft holen

Neunkirchen. Beim Prießnitz-Kneipp-Verein Neunkirchen sieht man der Sommersaison in diesem Jahr ziemlich entspannt entgegen. "Die Diskussion um die Schließung unseres Bads hat sich beruhigt", sagt Vostandsmitglied Karin Fernsner beim Ortstermin mit unserer Zeitung. "Die Verantwortung fürs Bad ist von uns abgefallen. Wir kommen finanziell zum Luft holen. Und wir müssen nicht gleich in Ohnmacht fallen, wenn die Heizung ausfällt."Vor einem Jahr - am 29. Mai 2011 - hatte die Jahreshauptversammlung dem Schließungsbeschluss zugestimmt (wir berichteten). Die Unterhaltungskosten waren nicht mehr zu stemmen. Lange hatten die Einnahmen aus dem Campingplatz das 32 Meter mal 18 Meter mal 1,20 Meter große Schwimmbad (Bau 1933-35) getragen. Doch der ebenfalls in die Jahre gekommene Campingplatz (Eröffnung 1968) meldet selbst Investitionsbedarf an. Die Schließung des Bades sollte die Zukunft des Campingplatzes sichern.

"Beim Campingplatz gibt es Dinge, die gemacht werden müssen. Und Dinge, die wir gern gemacht hätten", unterscheidet Karin Fernsner. Alles auf einmal geht auch jetzt nicht. Angefangen haben die Prießnitzianer mit dem Austausch der Stromzähler. Bereits in Arbeit sind ebenfalls Installationsarbeiten im Bereich Umkleide/Sanitär. "Da sind im Winter Rohre geplatzt", so Ferner. Kosten etwa 3500 Euro. Dringender Handlungsbedarf - derzeit provisorisch mit einer Plane abgedeckt - das undichte Dach über dem Aufenthaltsraum. Kosten etwa 5000 Euro.

Und was wird aus dem Schwimmbecken? Noch liegt es - leer und eingezäunt - vor uns inmitten der großen Wiese. "Zugeschüttet ist es schnell. Also haben wir das noch nicht gemacht", berichtet Karin Fernsner. "Es gibt auch die Idee, einen Fischteich anzulegen. Ein paar Angler haben wir unter unseren Campern."

Die Gaststätte auf der Anlage, die seit 1. Juli 2011 ohne Pächter ist - wird vom Verein vermietet. "Das kommt sehr gut an für Hochzeitsfeiern oder Geburtstagsfeiern", schildert Karin Ferner. Und der Verein lebt auch ohne Bad. "Der Prießnitz ist nicht ganz verschwunden", lächelt Karin Fernsner. Da ist der Campingplatz mit Kneipp-Anlage, Kinderspielplatz und Bolzplatz, Grillstätten, Vereinslokal und Sauna (untere Friedhofsstraße). Und zum Kursangebot gehören Nordic Walking XXL ("Für Leute mit ein paar Pfunden mehr"), Seniorengruppe, Wirbelsäulengymnastik sowie Yoga.

Das Schwimmbad ist zu, aber das Kassenhäuschen öffnet ab und zu für Notfälle. Karin Fernsner: "Wenn einer ankommt und im Regen sein Zelt aufbaut und völlig durchnässt ist, kann er vorübergehend ins Kassenhäuschen. Da gibt es Strom, einen Kühlschrank, und ein Feldbett."

priessnitz-kneippverein.de

Auf einen Blick

Der Campingplatz bietet 77 Stellplätze für Dauer- und Gastcamper sowie drei Plätze für Jugendzeltlager. Bilanz 2011: Den Campingplatz besuchten 88 Gäste mit 169 Übernachtungen.Überwiegend kamen die Gäste aus Deutschland, aber auch aus Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich und Tschechien. Drei Vereine/Institutionen organisierten Jugendzeltlager. cle