Der letzte Vorhang ist gefallen

Neunkirchen. Den Classic Tenors und dem Orchester der Jungen Kammeroper Köln unter der Leitung von Sabine Laubach spendete das Publikum der letzten Veranstaltung der Theater-Abo-Reihe am Dienstagabend im Neunkircher Bürgerhaus tosenden Applaus

Neunkirchen. Den Classic Tenors und dem Orchester der Jungen Kammeroper Köln unter der Leitung von Sabine Laubach spendete das Publikum der letzten Veranstaltung der Theater-Abo-Reihe am Dienstagabend im Neunkircher Bürgerhaus tosenden Applaus.Für die Pläne der Stadt, das Bürgerhaus zu schließen und die Theaterveranstaltungen zukünftig in der neuen Eventhalle, der gerade im Umbau befindlichen ehemaligen Gasgebläsehalle im Alten Hüttenareal, aufzuführen, hatten viele der langjährigen Abonnenten hingegen kaum Verständnis.

Wenn es dann zum Jahresende wieder mit der neuen Abo-Reihe losgeht, werden viele Kulturfreunde nicht mit dabei sein, wie die Befragung am Dienstagabend ergab. Sie wollen zunächst einmal die Atmosphäre in der neuen Spielstätte testen, ohne Abonnement. Wehmut und auch Verärgerung war bei vielen Besuchern noch vor dem Konzert zu spüren. Viele der Abonnenten kommen bereits seit Jahrzehnten zu den Veranstaltungen im Bürgerhaus und können die Entscheidung der Kreisstadt nicht nachvollziehen, das Bürgerhaus nun zu schließen. Teilweise sehr emotional sind die Argumente der Gäste, wenn es darum geht, "ihr" Bürgerhaus zu beschreiben: Vertrautheit, gemütliche Atmosphäre, stilvoll und auch ein Stückchen Heimat, die viele nun zu verlieren glauben. Hannelore Schley aus Schiffweiler kommt bereits seit 25 Jahren regelmäßig ins Bürgerhaus und hat viele schöne Erinnerungen an die unzähligen Abende, die sie hier mit ihren Freundinnen verbracht hat. "Ich vermisse die Atmosphäre hier im Bürgerhaus bereits jetzt schon", sagt sie mit traurigem Blick. Christine Lang aus Neunkirchen bringt die Meinung vieler Gäste, die sich vor Konzertbeginn im Foyer aufhalten, auf den Punkt: "Wir bedauern alle sehr, dass die Stadt diese Entscheidung getroffen hat."

Sie will sich aber gerne von dem, was die neue Eventhalle zu bieten hat, überraschen lassen. Christine Lang ist eine von 15 Damen, die regelmäßig gemeinsam die Veranstaltungen im Bürgerhaus besuchen. "Wir machen uns immer einen schönen Abend und gehen nach den Veranstaltungen noch gemeinsam essen", fügt Hanne Lang hinzu. Sie besucht bereits seit 1975 die Veranstaltungen und befürchtet, wenn es ihrer Frauenrunde in der neuen Eventhalle nicht gefällt, dass diese auseinanderbricht. Joachim Bauer aus Neunkirchen hat zwar kein Abo, kommt aber immer wieder gerne in das Bürgerhaus zu den Veranstaltungen der Kulturgesellschaft. Er sieht die Entscheidung zur Schließung ganz entspannt und pragmatisch. "Die Inhalte der Veranstaltungen sind mir wichtig, weniger der Veranstaltungsort." Horst und Renate Schmidt aus Landsweiler-Reden besuchen die Aufführungen im Bürgerhaus seit 15 Jahren. Für sie steht bereits fest, dass sie sich in der nächsten Saison kein neues Abo kaufen werden. "Wir bedauern die Entscheidung, das Bürgerhaus zu schließen sehr", sagt Horst Schmidt und sucht sich zum letzten Mal seinen nummerierten Platz im großen Saal des Neunkircher Bürgerhauses. "Wir bedauern alle sehr, dass die Stadt diese Entscheidung getroffen hat."

 Eher gemischte Gefühle in Sachen Eventhalle hegt Christine Lang aus Neunkirchen.
Eher gemischte Gefühle in Sachen Eventhalle hegt Christine Lang aus Neunkirchen.
 "Die Inhalte sind mir wichtig, weniger der Veranstaltungsort", sagt Joachim Bauer.
"Die Inhalte sind mir wichtig, weniger der Veranstaltungsort", sagt Joachim Bauer.

Christine Lang