Traurig, traurig : Vom arme Gutzje und seine geheime Träume

Wenn keine Umzüge stattfinden, dann wird auch kein Wurfmaterial gebraucht. Wer aber macht sich denn mal Gedanken darüber, wie das sich dabei fühlt?

Ihr kenne eich gar nedd vorschdelle, wie ich mich do druff gefreit hann. Seit Monadde hann ich an kaum was Anneres denge kenne. Gudd, die Zeit war nedd so angenehm, so dicht gedrengt do zwische all den Annare. Awwa eens hann ich jo immer gewusst: Ich bin es scheenschd, ich bin es leckerschd in meiner glänzend golden Vapaggung. Ganz uffgerescht hann ich druff gewahd, dass es endlich Faasenachtssamschda werd. Dann nämlich, so iss die Runde durchs Regal gang, dann komme se, die Narre. holle uns und lade uns in ihr Wäänsche. We ma ganz viel Glick hat, dann kommd ma sogar uff de Prinzewaan, hanse gesaahd. Was war? Nix war. Käna ist komm. Gudd, hann ich gedenkt, vielleicht laaft das dies Johr alles e bissje annersch. Ma wääs jo nedd. Und bei uns dojinn, do krieht ma jo annedd alles so mit. So lang leid ma do, dass ma jo doch geduldisch bleibt. Unn ma hat viel Zeit, e bissje erumsespinne. Soll ich eich mol e Geheimnis varrode? Ich hann jo immer e ganz großer Traum gehadd. Ich hann jo immer gedacht: Wenn de so ganz rischdisch vom Glick geküsst bisch, dann kommsche in die zarte Hänn von der Prinzessin die dich me Kindche gäbt, dass sich kringelisch freit. Oder – ich traue es mich kaum se sahn – die starke Hänn von ännem von da Senatore, die hann ich ma ach känne gudd vorschdelle. Wie se mich greife mit all ihrer Kraft und schleudern, unn ich fliee und fliee – midde eninn in e Grupp von wunnerscheene Pirade. Unn de allerallerscheenschd von denne, der wickelt mich ganz langsam aus unn lässt mich dann auf seiner Zung zergehen, bis nix mee von mir iwwerisch is. Das wär scheen gewehn . . .

Awwa jetzt komme die als nedd. Um mich erum sinn se ach schon ganz nervees. Vor allem das dicke Orangefarbene ganz unne lings, das heert und heert nemme uff se jammere. Dabei hamma doch all Angschd. Wenn do jetzt känna kommd, was werd dann aus uns? Bleiwe mir do leie bis neggschd Johr? Awwa mir werre jo ach nedd frischer med de Monade. Ich glaab, ich muss mich demedd abfinne. Kenn Ausfluch durch die Neinkerjer Strooße. kenn Prinzessinenhändche, das mich me kleene Kindche reicht. Kenn Flug durch die Luft un kä Leid, die sich um mich schlaahn. Unn schommo grad gar kenn Pirad, der mich genüsslich verschlingt. Nix. von alledem. Ich kennd flenne. Soll ich jetzt vielleicht hier vasauere als kleenes babbisches Gutzje, das neggschd Johr känna meh maahn? Nix do. Schluss mit de Flemm. Wie ma so von de Faasenachda heert, finne die bestimmt e Möglichkeit. Dann feiere die halt im Sommer. Unn wer weeß – dann komme mei Pirad unn ich vielleicht doch noch sesamme . . .Heijoo!