1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Die saarländischen Kirchen in ungewöhnlichen Perspektiven

Merzig : Saarländische Kirchen in ungewöhnlichen Perspektiven

Der Fotograf Werner Richner aus Saarlouis hat besondere saarländische Kirchendecken fotografiert. Heraus gekommen sind großformatige Bilder, die die Kirchen aus ganz ungewöhnlichen Perspektiven zeigen.

50 der über 120 faszinierenden Bilder von saarländischen Kirchengewölben sind in der Ausstellung „Himmelsgewölbe“ zu bestaunen. Die Ausstellung, die im vergangenen Jahr in der Saarbrücker Ludwigskirche erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, wandert in diesem Jahr durch das Saarland.

Von Freitag, 5. April, bis Sonntag, 5. Mai, macht die Ausstellung in der Friedenskirche, Hochwaldstraße 36, und im Evangelischen Gemeindehaus, Am Gaswerk 7, in Merzig Station. Die Vernissage mit Richner ist um 19 Uhr in der Friedenskirche.Zu sehen sind unter anderen gotische „Himmelsgewölbe“, wie sie etwa in der Stiftskirche Sankt Arnual oder der Basilika in St. Wendel zu bestaunen sind. Auch Holzdecken wie in der Evangelischen Kirche Wahlschied und modern-abstrakte Kirchengewölbe wie in der Evangelischen Kirche Dillingen werden ausgestellt. Der Reisejournalist und Fotograf Werner Richner ist über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt. Seine Fotografien hängen in vielen Galerien in Europa und sind begehrte Sammelobjekte.

Anlässlich der Ausstellung bietet die Evangelische Friedenskirche in Merzig ein umfangreiches Rahmenprogramm an. Am Samstag, 6. April, gibt es um 19 Uhr einen Jugendgottesdienst mit „Hölzerner Konfirmation“. Das Thema des Gottesdienstes heißt „Die Bausteine meines Lebens“. Die Predigt hält Pfarrer Klaus Künhaupt, die musikalische Gestaltung übernehmen „The 5 Confirmated“. Tags darauf steht beim Gottesdienst um 10 Uhr das Thema „Himmelsgewölbe“ im Mittelpunkt. Am Samstag, 13. April, hält Bernhard Wehlen einen Vortrag unter dem Titel „Das Kirchengewölbe als Kunstwerk. Geschichte – Formen – Deutungen“. Beginn ist um 19 Uhr.

Die Ausstellung „Himmelsgewölbe“ ist täglich von 8 bis 18 Uhr zu sehen.