1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

„Werden anders als gegen Budenheim auftreten“

„Werden anders als gegen Budenheim auftreten“

„Vernünftig verabschieden“ will sich VTZ-Trainer Mirko Schwarz aus der laufenden Runde. Drei Spieltage vor dem Saisonende ist das Ziel klar definiert: Rang drei hat man derzeit inne, Rang drei möchte man auch behalten.

An diesem Samstag, 18 Uhr, sind die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz zu Gast in Vallendar. In der letzten Partie haben die Rosenstädter jeweils einen schlechten Tag erwischt - einen solchen möchte VTZ-Trainer Mirko Schwarz nicht mehr erleben: "Wir werden anders als zuletzt gegen Budenheim auftreten." Los geht es um 18 Uhr in der Konrad-Adenauer-Halle.

Mit einem deutlichen 33:19-Sieg schickten die VTZler im Hinspiel den HV Vallendar wieder nach Hause. Zweibrücken konnte überzeugen, genau das will Trainer Mirko Schwarz auch am Samstag auswärts sehen. Schließlich will man sich in Zweibrücken den dritten Tabellenrang sichern. Eine weitere Niederlage wäre fatal, die Verfolger sitzen den Saarpfälzern direkt im Nacken.

Der HV Vallendar hat im Rückspiel vor heimischem Publikum etwas gut zu machen. Die Punkte sollen beim Gastgeber bleiben. Dort kennt man die Unbeständigkeit der VTZler in dieser Saison. Mit schnellem Handball will die Mannschaft von Trainer Wolfgang Reckenthäler die Rosenstädter besiegen. Personell muss der Vallendar-Coach auf Kreisläufer Oliver Lohner verzichten. Auch der Einsatz von Linkshänder Philip Müller scheint fraglich. Nichtsdestotrotz freuen sich die Gastgeber auf die kommende Partie und auf ein Wiedersehen mit VTZler Tobias Stauch, der selbst einmal für den HV auflief. Allerdings wird der Zweibrücker Rechtsaußen nicht spielen. Ihn plagen derzeit Probleme im Adduktorenbereich.

Schwarz muss außerdem auf den langzeitverletzten Marek Galla verzichten, für ihn ist die Saison vorzeitig beendet. Auch Raimonds Trifanovs fehlt am Samstag. Der Lette ist mit der Nationalmannschaft bei zwei EM-Qualifikationsspielen gegen die Slowakei im Einsatz. Trotzdem fordert der VTZ-Coach: "Wir müssen im Kopf hellwach sein und uns mit dem Spiel und dem Gegner auseinandersetzen. Meine Jungs benötigen ein schnelles Umschaltspiel und Stabilität in der Abwehr." Bereits beim Spitzenspiel in Haßloch haben die VTZler gezeigt, was alles möglich ist. Dies gilt es, auch in Vallendar umzusetzen.