1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Vieles spricht im Abstiegskampf für die SGR

Vieles spricht im Abstiegskampf für die SGR

Am viertletzten Spieltag erwartet die SG Rieschweiler den Tabellendritten FV Dudenhofen. Nach dem 2:1-Erfolg in Rüssingen geht die SGR mit Selbstvertrauen ins Spiel. Mit einem weiteren Sieg könnte ein wichtiger Schritt Richtung Klassenverbleib getan werden.

SGR-Trainer Björn Hüther outet sich als Pessimist. "Ich gehe einfach vom schlechtesten Fall für uns aus. Dann gibt es vier Absteiger. Deshalb dürfen wir uns nicht ausruhen. Unser nächstes Ziel in der Tabelle lautet Mombach." Seit einigen Wochen befindet sich der Verbandsligist auf dem aufsteigenden Ast. Beim direkten Konkurrenten Rüssingen sicherte sich die SGR am vergangenen Wochenende drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Rückblickend war der Sieg hochverdient. Stürmer Quincy Henderson hatte direkt nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Ballkontakt den 2:1-Siegtreffer geköpft. "Wenn wir zuhause gegen Dudenhofen gewinnen und Mombach in Fußgönheim nicht gewinnt, können wir in der Tabelle an den Rheinhessen vorbeiziehen." Dann wäre Rieschweiler Zwölfter und definitiv gerettet. Für die entsprechende Motivation ist also gesorgt, zumal man an der "Dicken Eiche" nach den jüngsten Erfolgen reichlich Selbstvertrauen für die restlichen vier Saisonspiele getankt habe.

Dennoch wartet am Sonntag, 15.30 Uhr, ein schweres Stück Arbeit. Der FV Dudenhofen hat sich in der Verbandsliga-Tabelle auf den dritten Rang hochgearbeitet. "Im Hinspiel in Dudenhofen haben wir unsere Sache in der ersten Halbzeit richtig gut gemacht. Leider hat uns dann ein Platzverweis völlig aus der Bahn geworfen", blickt Hüther zurück. Beim Stand von 1:1 kassierte die SGR eine Rote Karte gegen Thomas Kreiser und musste sich am Ende mit 1:5 geschlagen geben.

Am Sonntag hat der Rieschweiler Trainer die Qual der Wahl. Bis auf den Langzeitverletzten Maximilian Riehmer stehen alle Spieler zur Verfügung.