1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Weselberg die Meisterfeier verderben

Weselberg die Meisterfeier verderben

Der SC Weselberg hat durch den 4:0 (2:0)-Sieg im Nachholspiel in Althornbach die Tür zur Meisterschaft weit aufgestoßen. In der verteilten Anfangsphase kam Althornbach über Marc Bender zum ersten gefährlichen Angriff.

Doch insgesamt hatte Weselberg mehr Spielanteile. Sascha Huhn, Artur Hermann, Marco Kessler und Andy Lehmann trafen zum Sieg. Die Gastgeber hatten durchaus Chancen zum Ehrentreffer.

Mit dem Sieg kann Weselberg am Sonntag, 15 Uhr, in Hornbach den Titel holen. "Das wollen wir verhindern", sagt der Spielleiter der SG Hornbach-Rimschweiler, Wolfgang Wendel. Denn nur mit einem Sieg hat die SG noch eine Chance auf Platz zwei. Allerdings auch nur, wenn Bottenbach und der PSV Pirmasens noch patzen. "Aber wir wollen unseren Teil beitragen und den letzten Strohhalm ergreifen." Selbst wenn Weselberg "eine starke Mannschaft" sei. Im zweiten Nachholspiel trennten sich am Donnerstag die Kellerkinder Höhfröschen und Höheischweiler 1:1 (1:0)-Unentschieden. Frank Ehrmann brachte Höhfröschen in Führung. Sascha Frick glich aus.

Der SVN Zweibrücken II hat sich für das Spiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen die TSG Mittelbach warmgeschossen. Bei GW Pirmasens gewann der SVN 23:1. Waldemar Kulibaba (8), Erkan Taze (5), Felix Kircher (4), Fabian Hunsicker (3), Yuri Hoffmann, Sascha Rieger und Bülent Toprak trafen. Auch für den SVN geht es darum, die Chance auf den zweiten Platz zu wahren. Wobei es gegen Mittelbach nicht leicht wird. Doch der SVN muss wie der spielfreie TuS Wattweiler auf einen Ausrutscher des TuS Pirmasens II hoffen. Pirmasens spielt am Sonntag, 13 Uhr, gegen Wallhalben II. Das Spiel Kleinsteinhausen gegen Hornbach II wurde auf Mittwoch, 13. Mai verlegt.

Im zweiten Nachholspiel unterlag Oberauerbach II gegen Winzeln II am Donnerstag mit 2:4 (1:2).