1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

SV Kirkel sucht Anschluss an das rettende Mittelfeld

SV Kirkel sucht Anschluss an das rettende Mittelfeld

Über Jahre hat der SV Kirkel darum gekämpft, statt in der Neunkircher Gruppe, im Bliesgau Fußball zu spielen. In der letzten Saison hat es geklappt. Doch jetzt droht der Absturz in die Kreisliga. Die Elf von Trainer Uwe Grub steckt im Abstiegskampf.

"Wir haben lediglich zwei Punkte weniger als im letzten Jahr, doch die Klasse ist sehr stark und die Leistungsdichte sehr eng", konstatiert der erfahrene Coach. Er bemängelt insbesondere, dass gegen die Teams "auf Augenhöhe" nicht die wichtigen Punkte eingefahren werden konnten. Vor dem Spiel gegen den Mitkonkurrenten SV Altheim-Böckweiler (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr) hofft Grub auf die Rückkehr von Spielführer Frederik Brill (Zerrung) und seinen torgefährlichsten Akteur Florian Felden, der einfach nicht richtig in Tritt kommt. "Wir brauchen jetzt Spieler, die über den Schmerz hinweg, vollen Einsatz gehen, so der 54-Jährige, der seit fast sieben Jahren den SVK sportlich führt.

Insbesondere müssten die individuellen Fehler abgestellt werden, um durch eine weitere Niederlage nicht gänzlich den Anschluss zum "rettenden" Mittelfeld zu verlieren. Die Abstiegszone der Bezirksliga reicht vier Spieltage vor Saisonende neben der schon abgestiegenen SG Parr Medelsheim-Brenschelbach bis zum achten Platz. Bis zum 17. Tabellenplatz, den die Kirkeler belegen, liegen lediglich sieben Punkte.