1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

VTZ-Saarpfalz II verliert aufgrund einer ganz schwachen ersten Hälfte

VTZ-Saarpfalz II verliert aufgrund einer ganz schwachen ersten Hälfte

Eine deutliche 27:39 (11:21)-Niederlage hat Handball-Verbandsligist VTZ-Saarpfalz II bei der HSG Fraulautern/Überherrn kassiert. Vor allem mit der Leistung vor der Pause war Zweibrückens Trainer Marek Galla unzufrieden.

Eine ganz schwache Vorstellung hat die zweite Handball-Mannschaft der VTZ-Saarpfalz in ihrer Auswärtspartie der Verbandsliga bei der HSG Fraulautern /Überherrn abgeliefert. Besonders bitter für VTZ-Trainer Marek Galla war die erste Halbzeit, in der sich seine Jungs ihrem Schicksal ergaben und kaum Gegenwehr leisteten. Am Ende stand eine auch in der Höhe verdiente 39:27 (21:11) Auswärtsklatsche zu Buche.

Mit einer fast desaströsen ersten Hälfte vergab die VTZ II bereits in den ersten 30 Minuten all ihre Chancen auf eine mögliche Überraschung. "Die erste Halbzeit war einfach nur schlecht. In der Abwehr haben wir überhaupt nicht stattgefunden. Jegliche Einstellung hat gefehlt. Keiner hat dem anderen geholfen. Die erste Halbzeit wurde einfach komplett verschlafen", äußerte sich ein sichtlich frustrierter Marek Galla nach der Partie. 3:6 und 7:15 lauteten die Stationen hin zu einem niederschmetternden 11:21-Pausenrückstand.

Nach einer Wutrede von Coach Galla in der Kabine schienen seine Jungs in der zweiten Halbzeit wacher zu sein und den Kampf anzunehmen. Sie zeigten endlich die gewünschte Gegenwehr. Abwehr wie Angriff zeigten jetzt eine klare Leistungssteigerung und konnten zumindest die zweite Halbzeit offen gestalten. Auch nach der Manndeckung gegen Rückraumshooter Jaroslav Dobrovodsky, der genauso wie Pascal Wenzel für jeweils 10 VT-Tore verantwortlich war, ließ sich die Mannschaft nicht hängen und spielte weiter munter mit. Neben Wenzel und Dobrovodsky war es noch der junge Außenspieler Marc-Oliver Weber, der eine seiner besten Saisonleistungen zeigte und einer der wenigen Lichtblicke an dem Tag für die VTZ II war. "Marc hat toll gekämpft und sich nie aufgegeben. Er hat mit viel Herz gespielt und alles aus sich herausgeholt", attestierte Routinier Holger Stepp seinem jungen Mitspieler eine gute Leistung.

Hätten die Jungs der VTZ II früher diese Einstellung an den Tag gelegt, wäre vielleicht eine etwas offenere Partie möglich gewesen. So bleibt aber, trotz guter zweiter Halbzeit, der bittere Nachgeschmack der verkorksten ersten 30 Spielminuten. "Die zweite Halbzeit war in Ordnung. Darauf müssen wir aufbauen", fordert Galla.

Am Sonntag geht es dann für die VTZ II bereits weiter mit ihrer Partie gegen den USC Saar. Der USC Saar ist zwar auch in den hinteren Regionen der Verbandsligatabelle zu finden, überraschte jedoch am Wochenende mit einem klaren 24:16 Heimsieg gegen den HC Dillingen/Diefflen II. Die VTZ sollte also gewarnt sein, es aber trotzdem als Chance sehen. Wenn sie es schafft, ihre Leistung über 60 Minuten abzurufen, ist ein erster Punktgewinn im Bereich des Machbaren.

VTZ II: Weishaar, Dobrovodsky 10, Wenzel 10/1, Weber 2, Kaufmann 2, Kaufeld 2, Stepp 1, Werner, Clemens, Haury.