SVK rettet zwei Punkte

Mit drei Zählern hatten die Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken vor der Verbandsligapartie beim Schlusslicht TV Klarenthal fast schon gerechnet. Dazu hat es aber nicht ganz gereicht – am Ende gab es nur zwei Punkte.

Schwerer als erhofft haben sich die Volleyballer des SVK Blieskastel Zweibrücken getan. Beim Verbandsliga-Schlusslicht TV Klarenthal setzte sich die Truppe von Spielertrainer Harald Wolter erst nach fünf Sätzen mit 3:2 (23:25/25:22/25:15/23:25/15:9) durch. "Wir sind nicht gut in die Partie reingekommen, haben am Ende aber immerhin zwei Punkte gerettet", resümiert Wolter dennoch einigermaßen zufrieden. Zumal die Gastgeber erstmals mit dem kompletten Kader antreten konnten, der dem derzeitig Letzten im vergangenen Jahr immerhin zu Rang vier verholfen hatte. Dem SVK hingegen fehlen seine zwei Mittelblocker Nikolas Wolf und Alexander Guth (Erkältung), sodass Wolter umstellen muss und er nur begrenzte Möglichkeit hat. "Die haben gegen uns dann sicher ihr bestes Saisonspiel gemacht und ich glaube auch, dass sie, nachdem sie mit so vielen Ausfällen zu kämpfen hatten, in der Rückrunde auch noch ihre Punkte machen werden." So kommen die Zweibrücker zu Beginn der Partie in Klarenthal nur langsam in Tritt. "Wir waren absolut nicht konzentriert genug", hadert der SVK-Trainer. Gleich rennen die Gäste einem Rückstand hinterher. Über 5:9 und 9:12 steigern sich die Zweibrücker zwar zunehmend, doch zu weit ist der TVK schon weg und setzt sich knapp mit 25:23 durch. Im zweiten Abschnitt ist der SVK nun wacher, das Zusammenspiel läuft besser, wodurch der Satzausgleich gelingt. Gut sieht es im dritten Durchgang für die Zweibrücker aus. Vor allem Andre Noll hat hier seine stärkste Phase, als er fünf Punkte in Serie mit zwei gut platzierten Angriffen sowie drei gelungenen Blocks in Folge macht. Deutlich geht der Abschnitt demnach an die Gäste (25:15). Anders im vierten Durchgang, in dem es zunächst erneut nach einer klaren Sache aussieht. Mit 16:10 liegen die Zweibrücker bereits in Front, als sich am Aufschlag Waldemar Schill den Rat des Trainers zu Herzen nimmt, gefährlichere Bälle zu bringen. Ohne Erfolg. Gleich im ersten Versuch landet der Ball meilenweit im Aus. So bringt die Wolter-Truppe die Klarenthaler zurück ins Spiel. "Bei uns hat sich der Schlendrian eingeschlichen", erklärt der SVK-Trainer. Den Diagonalangreifer des TVK bekommen die Zweibrücker einfach nicht in den Griff, sodass der Satz knapp an die Gastgeber geht. Die Zweibrücker lassen schon die Köpfe hängen: "Ein Punkt war damit weg, das hatten wir uns ganz anders vorgestellt. Die Jungs waren kurz vorm Aufgeben", betont Harald Wolter. Doch sein Team rafft sich nochmal auf und kämpft im Tiebreak beherzt um die verbliebenen zwei Zähler. Mit Erfolg. Bereits beim Seitenwechsel liegt der SVK 8:4 vorne, sichert sich den Sieg letztlich durch das 15:9. "Es hätte schlimmer kommen können", sagt Wolter lachend.

Die Frauenmannschaft des SVK hat am Samstag überraschend beide Heimspiele gewonnen. Gegen den TV Differten setzte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Weber ebenso mit 3:1 durch wie gegen den bisherigen Spitzenreiter TV Dillingen. "So war es für die Volleyballabteilung insgesamt ein sehr ordentliches Wochenende", freut sich Wolter. Daniel Hoffmann, hier im Heimspiel gegen Wiesbach, mühte sich mit seinem SVK zu zwei Punkten in Klarenthal. Foto: Wille