Programm des Kino Achteinhalb vom 21. bis 27. November 2019

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen : Märchenhaftes, Kunst, Gewalt und Widerstand

Das Saarbrücker Kino Achteinhalb zeigt spannende Dramen und eine packende Dokumentation.

In Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände im Saarland zeigt das Saarbrücker Kino Achteinhalb am Samstag, 23. November, 17.30 Uhr, den märchenhaft-poetischen Familienfilm „Lola auf der Erbse“ von Thomas Heinemann (Deutschland 2014). Ein elfjähriges Mädchen, das mit seiner Mutter auf einem Hausboot lebt, trauert seinem verschwundenen Vater nach. Als sich die Mutter wieder verliebt und zudem ein neuer Mitschüler aus einer von Abschiebung bedrohten kurdischen Familie in der Klasse auftaucht, verlagern sich seine privaten Probleme und Sorgen zugunsten einer neuen Sicht auf die Menschen in seiner Umwelt.

Als filmisches Begleitprogramm zur Ausstellung „Rodin/Naumann“ in der Modernen Galerie des Saarlandmuseums präsentiert das Achteinhalb am Sonntag, 20 Uhr, die beeindruckende Dokumentation „Marina Abramovic: The Artist is present“ (USA/Niederlande 2012, OmU). Regisseur und Autor Matthew Akers zeichnet ein spannendes Porträt der Performance-Künstlerin. Einen einführenden Vortrag hält Prof. Dr. Joachim Rees, Institut für Kunstgeschichte an der Uni des Saarlandes.

Der 25.November ist „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“. Zu diesem Thementag präsentiert das Achteinhalb in Kooperation mit „Aldona e.V.“ am Montag, 19 Uhr, das Drama „Das Mädchen Hirut“ (Äthiopine/USA 2014). Ein 14-jähriges Schulmädchen wird in der Nähe von Addis Abeba von einem älteren Mann entführt und vergewaltigt, um es später heiraten zu können. Das Mädchen erschießt seinen Peiniger, wird dafür aber wegen Mordes angeklagt. Eine Frauenrechtlerin springt ihm bei. Anschließend Diskussion.

Tel. (06 81) 3 90 88 80
www.kinoachteinhalb.de