Wie sieht’s aus, mit der „wehrhaften Demokratie“?